Fader Beigeschmack beim Grafenwöhrer Auswärtssieg
Verletzte Fans

Hier scheitert der Oberviechtacher Jaroslav Strejic zwar am Regensburger Torwart, aber der HV-Spieler steuerte sieben Treffer zum deutlichen 30:17-Sieg bei. Bild: Baehnisch
Grafenwöhr. (dha) Die Handballer der SV Grafenwöhr haben in der Bezirksklasse einen ungefährdeten 26:17 (11:8)-Sieg beim Tabellendritten HG Amberg III eingefahren. Abseits des Spiels gab es zwischen zwei Grafenwöhrer Fans und einem Amberger Handgreiflichkeiten. Dabei wurden die Gästezuschauer am Auge beziehungsweise Kopf verletzt. Es wurde Anzeige gegen den Täter erstattet.

Die Partie begann kurios, denn in den ersten acht Minuten konnte keine Mannschaft ein Tor erzielen. Konstantin Müller, mit acht Toren der erfolgreichste Schütze, markierte den ersten Treffer. Der weitere Spielverlauf war geprägt von vielen ausgelassenen Chancen. So führten die Grafenwöhrer zur Pause nur mit drei Toren. Zu Beginn der zweiten Hälfte räumten die Grafenwöhrer jeden Zweifel am Spielausgang beiseite und führten schnell mit neun Toren. Diese Führung schenkte man nicht mehr her.

Grafenwöhr: Müller (8/2), Wawro (6), Wendt (5), Braun (3), M. Böhm (2), Halbauer (2), Specht (Tor), Reichardt, S. Böhm, Wächter, Schiener.

Die Partie gegen Altdorf ist vom 8. auf 14. Februar verlegt worden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.