Fahne weht im Burgenland

Am letzten Tag ihres Ausflugs in das Burgenland nahmen die Mockersdorfer Feuerwehrmänner an der Segnung des neuen Gerätehauses der Partnerwehr in Mogersdorf teil. Dafür hatten sie extra ihre Fahne mitgenommen. Bild: ow

Ein Pflichtbesuch, den die Mockersdorfer Feuerwehr gerne nachkam: Die österreichischen Freunde in Mogersdorf ließen ihr neues Gerätehaus segnen. Klar, dass die Oberpfälzer dabei sein wollten.

Vier erlebnisreiche Tage verbrachte die Abordnung im österreichischen Burgenland. Bei den Freunden der Partnerwehr in Mogersdorf feierten die Oberpfälzer die Segnung des neuen Gerätehauses mit. Dafür hieß es Uniform anziehen, denn die Partnerwehr feierte groß. Mit einem Empfang der Vereine, einem Totengedenken sowie einem Festgottesdienst begingen sie den Festtag.

Auf der Anreise war aber zunächst Maria Taferl in der Wachau das Ziel. Bei der Wallfahrtskirche genossen die Ausflügler den Blick auf das Donautal. Danach bezogen sie im Schachner Kaiserhof Quartier. Nach der Busfahrt entspannten sie im Wellnessbereich.

Auf der Fahrt ins Burgenland besuchten sie Kloster Melk und die Schinkenmanufaktur Vulcano bei Auersbach. Bei einer Führung erfuhren sie viel über die Herstellung der Spezialität und durften sie auch kosten. Für die nächsten beiden Tage war die Reisegruppe im Hotel Krainz in Loipersdorf untergebracht. Am Abend besuchten sie Mogersdorf, wo sie bereits von den Freunden der Feuerwehr erwartet wurden. Bei einem gemütlichen Beisammensein erinnerten sich die Partner an vergangene Treffen.

Am nächsten Morgen stand ein Ausflug ins slowenische Maribor auf dem Programm. Vom Reiseleiter erfuhren die Mitreisenden viel über die Geschichte und die Bräuche der Region. Am Abend luden die burgenländischen Freunde zum Grillen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mockersdorf (319)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.