Familie, Vereine und die Stadt gratulieren Elly Haberberger zum 80. Geburtstag
Nach wie vor eine agile Frau

Wer Elly Haberberger am Wochenende besuchte, der kam in den Genuss ihres bekannt guten "Flüchtlingskuchens" aus eigener Herstellung: Die gebürtige Oberschlesierin feierte am Samstag mit ihrer Familie, Verwandten und Freunden den 80. Geburtstag.

Im Februar 1945 musste die damals Zehnjährige mit Eltern und Geschwistern die Heimatstadt Leobschütz verlassen. Nach rund elf Monaten in Österreich verschlug es die Familie nach Unterfranken. 1950 bot sich dem Vater Dr. Franz Ixmann die Gelegenheit, eine Zahnarztpraxis in Auerbach zu übernehmen. Die Bergstadt wurde so zur zweiten Heimat.

Nachdem sie an der Oberrealschule in Hersbruck die Mittlere Reife erworben hatte, arbeitete Elly Haberberger ab 1953 in der Praxis mit. In jenem Jahr lernte sie Hanni Haberberger kennen und lieben. 1956 gaben sie sich das Jawort. Nahezu ein Leben lang musste sie ihren Mann mit der Politik teilen. Noch vor der Heirat zog er als jüngster Stadtrat ins Rathaus ein. 1978 wählten ihn die Auerbacher zum Bürgermeister. Das blieb er 18 Jahre lang. Vier Kinder mit ihren Familien, zwölf Enkel und als jüngster Spross der zweijährige Urenkel Felix gratulierten Elly Haberberger zum runden Geburtstag,

Bürgermeister Joachim Neuß überbrachte die Glückwünsche der Stadt und gab der Jubilarin für den weiteren Lebensweg mit: "Bleiben Sie zuversichtlich." Eine etwas eingeschränkte Mobilität hält Elly Haberberger nicht von ihrem Engagement ab. Seit 26 Jahren Mitglied der Kolpingfamilie, sammelt sie nach wie vor Preise und wickelt die Lose für die Tombola beim Adventsmarkt. Annemarie Hartmann und Sieglinde Kugler überbrachten mit den besten Wünschen den Dank des Vereins.

Die Rolle von Elly Haberberger als Motor der Frauen-Union von Anfang an würdigten die Vorstandsmitglieder Gabi Wölfel, Agathe Schriml und Andrea Kraus. Als umtriebige Kraft bringt sich die Jubilarin auch in den Auerbacher Förderverein "Wir helfen Kindern in Afrika" ein.

Mit zu ihren schönsten Erlebnissen außerhalb des Familienlebens zählt Elly Haberberger die Übernahme der Patenschaft am 23. August 1990 für das Hohlstablenkboot "Auerbach i.d.Opf.". Trotz einiger Aufregung gelang es ihr bei der Schiffstaufe, dass die Champagnerflasche auf Anhieb zerschellte: "Ein Stoßgebet zum Himmel, und es hat geklappt."

Ebenso einen festen Platz in ihren Erinnerungen haben die Partnerschaft mit Laneuveville devant Nancy und insbesondere der gute Kontakt mit dem früheren Bürgermeister Pierre Mouchette. Er unterzeichnete zusammen mit Hanni Haberberger die Urkunde im Sitzungssaal. Unvergessen bleibt aber auch die schwere Zeit der Krankheit von Ehemann Hanni, der im April 2013 verstarb.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.