Fast immer Herr der Lage

Der Auerbacher Rückraumspieler und Top-Torschütze Andreas Wolf (rechts) versucht dem Sulzbacher Spielertrainer Pavel Krizek (links) den Ball abzujagen. Bild: Ziegler

Prächtige Stimmung, 500 Zuschauer, 72 Tore - und ein Ergebnis, das viele für das Handball-Derby zwischen dem SV 08 Auerbach und HC Sulzbach vorausgesagt haben.

Trotz einer eher durchschnittlichen Abwehrleistung und einem daher über weite Strecken ausgeglichenen Spiel entschieden die Handballer des SV 08 Auerbach das Landkreis-Derby gegen den HC Sulzbach-Rosenberg souverän wenn auch vielleicht etwas zu deutlich mit 40:32 für sich.

Mit Leit-Wolf

Angeführt von einem kaum zu haltenden Andreas Wolf zeigte die Wannenmacher-Sieben dabei eine im Vergleich zur Vorwoche deutlich verbesserte Offensiv-Leistung und weist nun einen Punktestand von 22:2 aus.

Trotz der Bergwerksweihnacht fanden etwa 500 Zuschauer den Weg in die Helmut-Ott-Halle. Die Stimmung war prächtig und beide Teams legten auch sofort los. Bereits nach 30 Sekunden hatte Andreas Wolf den Ball erstmals im Sulzbacher Netz versenkt und kurz darauf auch das 2:1 erzielt. Sulzbach hielt dagegen, die Auerbacher Abwehr dagegen hielt nicht. Immer wieder gelang es den Gästen vor allem über die rechte Seite mit Marco Forster und Toni Kreyßig, die Defensive der Blau-Weißen zu überwinden und so den Druck auf die Hausherren hoch zu halten.

Schiris überfordert

Von einem 3:3 in der 4. Minute zogen die in Herzogstädter über mehrere ausgeglichene Stationen bis zur 11. Minute auf 6:8 an den Gastgebern vorbei. Bereits jetzt hatten sich die über weite Strecken des Spiels überfordert wirkenden Unparteiischen durch von beiden Seiten nicht immer nachvollziehbare Entscheidungen den Unmut der gesamten Halle zugezogen. So musste Felix Müller, der bereits in der 2. Minute wegen eines eher nichtigen Fouls erstmals für zwei Minuten vom Platz gestellt worden war, schon nach 10 Minuten ein zweites Mal den Gang auf die Sünderbank antreten.

Doch Andreas Wolf übernahm die Verantwortung und stellte eindrucksvoll unter Beweis, wie stark der SV 08 auf der linken Rückraumposition besetzt ist. Da auch Philipp Walzik in dieser Phase einige gute Paraden im Tor der Auerbacher zeigte, drehten die Hausherren das Spiel innerhalb weniger Minuten nicht nur wieder zu ihren Gunsten (9:8), sondern bauten den eigenen Vorsprung bis zur 17. Minute auf 11:8 aus. Wer nun auf Auerbacher Seite geglaubt hatte, das Spiel ginge seinen erhofften Gang, der sah sich sehr schnell eines Besseren belehrt, denn die Gäste glichen postwendend wieder aus und nutzten dabei erneut einige Schwächen im Abwehrverbund der Heimmannschaft. Hierbei machte sich das Fehlen einzelner Akteure deutlich bemerkbar. Doch auch die Gäste machten ihre Fehler und so war Auerbach stets Herr der Lage. Schnell brachten die flinken Außen Maximilian Lux und Kenny Schramm und immer wieder Andreas Wolf ihr Team wieder in Führung und stellten bis zur Pause einen beruhigenden 17:14-Vorsprung her.

Bis auf ein Tor dran

Die zweite Hälfte begann ähnlich rasant wie die erste, nur dass diesmal die Gäste zwei Tore innerhalb einer Minute erzielten und so den Anschluss zum 17:16 schafften. Näher sollten sie jedoch im Verlauf der restlichen Partie nicht mehr kommen. Die Auerbacher Abwehr hatte sich inzwischen deutlich besser auf die Aktionen von Toni Kreyßig eingestellt und wusste jetzt auch besser mit Daniel Laugner am Kreis umzugehen.

Rot für Krizek

Die Tore fielen im Minutentakt, doch der Abstand zwischen beiden Teams blieb lange Zeit konstant. Die Variation im Spiel der Gastgeber aber auch die rote Karte wegen der 3. Zeitstrafe gegen Spielertrainer und Abwehrchef Pavel Krizek brachte einen Vorsprung von fünf Toren und den deutlichen Sieg.

50 Minuten mitgehalten

"Der Sieg Auerbachs geht absolut in Ordnung" erklärte Pavel Krizek nach dem Spiel. "Wir haben über 50 Minuten ganz gut mitgehalten. Hätten wir in allen Spielen bisher so gespielt, hätten mindestens vier Punkte mehr auf dem Konto." Für Tobias Wannenmacher war die Defensive des Gegners "eine der stärksten, gegen die wir in dieser Saison gespielt haben."

SV 08 Auerbach: Walzik, M. Müller, Tannenberger (4), Wannenmacher (2), Lux (9/4), Schnödt (1), Herold, Schmidtke (3), Schramm (5), F. Müller (4), Wolf (10), Schöttner (2).

HC Sulzbach: Lotter, Heimpel (Tor); Smolik 9 (1), Marco Forster 6, Laugner 6, Björn Kreyßig 5, Toni Kreyßig 4, Klee 1, Krizek (1/1), Brockstedt, Luber, Funke, Kristian Forster.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.