Fazit: "Gigantische" vier Tage

Die "Troglauer Buam" setzten am Montagabend zum Schlussspurt an und das komplette Zelt feierte nochmal kräftig mit. Bilder: Schönberger

Die Flosser Kirwa ist eine der größten Veranstaltungen in der Nordoberpfalz. Für den Cylinder-Club, der das Event alle zwei Jahre organisiert, ist das eine gewaltige Herausforderung. Die Bilanz fällt allerdings sehr gut aus.

Redakteur Christopher Dotzler sprach mit Dominik Mittelmaier, dem Werbemanager des Vereins.

Nach vier Tagen Kirwa, wie fit sind Sie?

Es geht. Ich habe gefühlt Schmerzen ohne Ende. Aber ich bin glücklich, dass die Kirwa vorbei ist und sie so ein Erfolg war.

Sie haben vorab von geschätzten 10 000 Besuchern gesprochen. Wie viele sind es letztendlich geworden?

Es waren über 10 000. Besonders besucherstark war der Auftakt am Freitag, das war gigantisch - und natürlich der gesamte Montag. Beim Frühschoppen mit den "Stoapfälzer Spitzbuam" war das Zelt bereits voll. Die Stimmung war unbeschreiblich. Das hat sich durchgezogen bis um eins, halb zwei Uhr nachts.

So viele Menschen bedeuten natürlich auch die Gefahr, dass es zu Zwischenfällen kommt. Gab es auf der Kirwa welche?

Es war weitestgehend friedlich. Es hat den einen oder anderen Zwischenfall gegeben, aber bei so einer Menschenmasse ist es logisch, dass etwas passieren kann. Aber es hat sich absolut in Grenzen gehalten. Es waren Einzelfälle, nichts Großartiges. Es gibt Feste, die sind kleiner und da passiert wesentlich mehr als bei uns auf der Kirwa.

Wie sieht Ihr Fazit aus?

Es war eine gigantische Veranstaltung - alle vier Tage lang. Es hätte nicht besser laufen können. Es haben so viele Faktoren zusammengespielt, dass es so ein Riesenerfolg geworden ist. Der Dank gilt allen Helfern, die uns an allen vier Tagen und davor unterstützt haben.

Jetzt hat der Cylinder-Club ein Jahr Pause, danach geht es wieder von vorne los. Was erwarten Sie?

Auch in zwei Jahren wollen wir alles tun, um das Event auf dem jetzigen Niveau zu halten. Wir hoffen, dass es von der Anzahl der Leute so bleibt wie es ist.

Man kann es drehen und wenden wie man will, eines steht außer Frage: Die Flosser Kirwa hat nicht nur einen Namen, sie gehört längst zu den Top-Events in der Region. Bilder von Gabriele Glaubitz,Fred Lehner und Lucas Weigl.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.