FC strotzt vor Selbstvertrauen

Nach einem holprigen Saisonstart ist der FC Tirschenreuth (im Bild Alexander Wölfl, gelbes Trikot) richtig in Fahrt gekommen. Am Samstag treten die Kreisstädter zum Spitzenspiel bei der SpVgg 13 Selb an. Bild: Gebert

Setzt der FC Tirschenreuth (4./19) seine Aufholjagd in der Kreisliga Süd fort? Die Frage beantwortet das Team im Spitzenspiel beim noch ungeschlagenen Tabellenzweiten SpVgg Selb 13 (2./21). Im Tabellenkeller stehen sich Schlusslicht FSV Tirschenreuth (16./5) und der SV Steinmühle (11./8) in einer richtungsweisenden Partie gegenüber.

Tirschenreuth. (kap) Die günstige Gelegenheit, zu den Spitzenmannschaften aufzuschließen, will sich der FC Tirschenreuth nicht entgehen lassen. Allerdings wartet mit Gastgeber SpVgg Selb 13 ein äußerst unangenehmer Partner. Nach den Vorfällen um Torjäger Martin Brunner konzentriert sich die schwächelnde SpVgg Wiesau (5./17) wieder auf den Fußball. Sie gastiert beim zu Hause immer unbequemen SC Mähring (14./7). Wichtige Zähler werden im Kellerduell zwischen dem FSV Tirschenreuth und dem SV Steinmühle vergeben. Für 90 Minuten ruht die Freundschaft zwischen dem Kondrauer Trainer Jürgen Schmidkonz und Sascha Haberkorn vom SV Mitterteich II.

TSV Thiersheim II       Sa. 15.00       ATSV Tirschenreuth
"Eigentlich war es ein typisches 0:0-Spiel", blickt TSV-Vorsitzender Karl-Peter Mötsch auf die Partie in Mitterteich zurück. "Die 0:1-Niederlage haben wir uns, auch wegen des verschossenen Elfmeters, selbst zuzuschreiben." Nun fordert er aber einen Dreier. Seine Mannschaft wird gegen einen defensiv eingestellten Gegner viel Geduld benötigen. Auch für Gästecoach Markus Schaumberger ist es schon etwas ungewöhnlich, dass sein Team gerade gegen Spitzenmannschaften über sich hinauswächst. "Aber mit den Unentschieden treten wir auf der Stelle. Ein Sieg wäre längst überfällig." Diesen werden sie kaum beim Tabellenführer einfahren. "Ich sehe wenig Erfolgsaussichten, aber wir probieren alles." Lorenz, Ziegler und Schmid fehlen.

SpVgg Selb 13       Sa. 16.00       FC Tirschenreuth
Nach den Vorfällen in Wiesau zögert Stefan Rogler auf die Trainerbank zurückzukehren. "Ich weiß nicht, ob ich der Richtige bin." Für ihn war es schwer, zielgerichtet das Training zu leiten. Ausgerechnet jetzt steht das Spitzenspiel an, zumal auch einige Spieler verletzt ausfallen. Wenigstens einen Zähler wollen die Hausherren ergattern und somit die ungeschlagene Serie fortsetzen. Außer der mangelhaften Chancenverwertung läuft es bei den Gästen bestens. Die günstige Gelegenheit, an der Heimelf vorbeizuziehen will man sich nicht entgehen lassen. "Wir haben Respekt, aber keine Angst", sieht FC-Spielleiter Thomas Schramm der Partie zuversichtlich entgegen. "Wir spielen unser Spiel und warten, was dabei rauskommt." Lediglich Marco Wölfl fehlt aus beruflichen Gründen.

SF Kondrau       Sa. 16.00       SV Mitterteich II
Nur ein Punkt aus dem Doppelspieltag war für SF-Trainer Jürgen Schmidkonz einfach zu wenig. "Mit dem Auftritt im Derby war ich einverstanden. In Waldershof dagegen machte meine Mannschaft zu viele Fehler." Natürlich wäre jetzt ein Sieg überfällig. Aber das wird schwer, fehlen doch mit Bauer, Ernstberger und Schoof wichtige Leistungsträger. Der Einsatz von Brunner ist gefährdet. Nur einmal wurden die Gäste trotz guter Vorstellungen am Doppelspieltag mit einem Dreier belohnt. "Ich war mit der Spielweise zufrieden. So muss es weitergehen", fordert SV-Trainer Sascha Haberkorn mehr Konstanz. Mit dem kompletten Aufgebot erwartet er einen Sieg.

VfB Arzberg       So. 15.00       TV Selb-Plößberg
Mit der Punktausbeute aus den zwei Spielen sind die Hausherren nur bedingt einverstanden. "Erfreulich der Zähler gegen Wiesau, aber gegen den FC Tirschenreuth war mehr drin", ärgert sich VfB-Spielleiter Reiner Walter. Mit den Gästen erwartet er einen äußerst unangenehmen Gegner. Nach der Roten Karte gegen Eiswert, sowie den Ausfällen von Torwart Riedl und Benker wird es schwierig, etwas Zählbares zu holen. Eigentlich plante TV-Trainer Birol Yilmaz aus dem Doppelspieltag vier Zähler ein. "Aber auch mit drei kann ich gut leben." Den 7:2-Kantersieg über den FSV Tirschenreuth nimmt Yilmaz nicht als Gradmesser. "Die Hausherren werden uns weitaus mehr fordern. Wir wollen dranbleiben und dazu benötigen wir einen Sieg."

FSV Tirschenreuth       So. 15.00       SV Steinmühle
Nach zwei Niederlagen in Folge steht die Heimelf mit dem Rücken zur Wand. Mit 38 Gegentreffern entwickelt sie sich zur Schießbude der Liga. FSV-Trainer Jürgen Ströll hat die Schwächen natürlich erkannt. "Das liegt nicht nur allein an der Abwehr. Wir machen schon im Spielaufbau zu viele leichte Fehler." Ein Blick auf die Tabelle verrät, dass gegen den Mitkonkurrenten ein Sieg dringend erforderlich ist. Die personellen Voraussetzungen dazu sind gut. Die Gäste befinden sich nach vier Punkten aus dem Doppelspieltag auf dem Weg der Besserung. "Ich habe einen leichten Aufwärtstrend gesehen", sagt Trainer Thorsten Meier. "Aber ausruhen darf sich die Mannschaft nicht. Im Gegenteil. Beim Schlusslicht fordere ich einen Sieg." Bis auf Roland Lindner steht der komplette Kader zur Verfügung.

TSV Konnersreuth       So. 15.00       TSV Waldershof
Äußerst unglücklich kam für TSV-Spielleiter Christian Werner die knappe 0:1-Niederlage in Steinmühle zustande. "Auf jeden Fall zeigte die Mannschaft einen leichten Aufwärtstrend, den es gilt, fortzusetzen. Gegen einen direkten Konkurrenten ist ein Sieg Pflicht." Aufgrund der angespannten Personallage wird die Anfangsformation kurzfristig benannt. "Nach dem wichtigen Sieg gegen Kondrau, versuchen wir eine kleine Serie zu starten", verkündet Gäste-coach Markus Kremser. "Wir wissen, dass ein schwieriges Spiel auf uns wartet, denn die Heimelf ist stärker als es der Tabellenstand aussagt." Trotz der vielen Ausfälle versucht Kremser, nicht zu verlieren.

FC Rehau       So. 15.00       FC Lorenzreuth
Trotz Überlegenheit reichte es für die Heimelf beim ATSV Tirschenreuth nur zu einem mageren Remis. "Die dort gezeigte mangelhafte Chancenverwertung sollten wir uns gegen Lorenzreuth nicht noch einmal erlauben. Die Gäste haben sich zu einem starken Gegner gemausert. Es wäre ein großer Fehler, sie am Tabellenstand zu messen." Die verdiente Heimniederlage gegen das bisherige Schlusslicht Mähring stellte für FC-Trainer Fabian Leeb den Tiefpunkt der schlechten Leistungen der letzten Wochen dar. Die beiden nächsten Spiele gegen die Bezirksliga-Absteiger Rehau und Thiersheim kommen vielleicht gerade recht, weil die Mannschaft dort ohne irgendeine Erwartung auftreten kann. Nun gilt es, sich auf die zweifelsfrei vorhandenen Stärken zu besinnen. Es fehlen Robin Küspert und Nicolai Rahn.

SC Mähring       So. 16.00       SpVgg Wiesau
Vier Punkte aus den letzten zwei Spielen waren für SC-Spielleiter Stefan Schneider mehr, als er sich erwartete. Seiner Meinung nach machte es sich bezahlt, dass die komplette Mannschaft zur Verfügung stand. "Jetzt nachzulegen wäre optimal", sagt Schneider. "Den Topfavoriten können wir nur über Kampf in Bedrängnis bringen." Allerdings fehlen drei Urlauber. "Für unsere Ansprüche war ein Punkt einfach zu wenig", zeigt sich Gästetrainer Markus Pappenberger schon enttäuscht. "Nun will ich eine Trotzreaktion von der Mannschaft sehen." Nachdem die Urlaubszeit zu Ende geht, gibt es keine Entschuldigung mehr. "Vom Personal her gesehen, geht es jetzt richtig los." Nicht dabei sein wird der nach dem Vorfall von letzter Woche suspendierte Martin Brunner.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.