Feinabstimmung in vollem Gang

Das religiös-kulturelle Erbe der Simultankirchen in der Oberpfalz fasziniert Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler aus Rothenstadt. Seine Idee, diese Objekte über Radwege zu verbinden, steht nach gut fünf Jahren kurz vor der Verwirklichung. Zu einer Besprechung im Bereich von Neukirchen kam er selbst vorbei.

Einer der zehn Rundkurse - genannt Schleifen - deckt das Gebiet nördlich und westlich Neukirchens ab. Im Endspurt vor der Eröffnung des Gesamtprojekts setzten sich Kirchen- und Kulturvertreter sowie 2. Bürgermeister Wolfgang Rattai für die Gemeinde zur Feinabstimmung im "Neukirchener Hof" zusammen.

Projektmanager Peter Kratzer ließ den bisherigen Ablauf Revue passieren. In Zusammenarbeit mit Pfarrern, Kirchen- und politischen Gemeinden, Regional- und Leader-Managern, Verkehrs- und Geschichtsexperten nahmen die Schleifen Gestalt an. Die Einzelheiten erläuterte Pfarrer Konrad Schornbaum.

Er zeigte Karten der Schleife 2. Ausgehend von Neukirchen, verläuft sie über Mittelreinbach, Gaisheim, Kirchenreinbach, Gerhardsberg, Etzelwang, Weigendorf, Ernhüll, Erkelsdorf und Ermhof zurück zum Ausgangspunkt. Am Weg liegen die beiden Neukirchener Gotteshäuser sowie die in Kirchenreinbach, Etzelwang und Ernhüll. Ein besonderer Aufenthalt ist in Ermhof bei der Dokumentationsstätte der früheren Kirche St. Martin vorgesehen.

Die jeweiligen Ortsvertreter bekommen die Endfassung der Flyer zur Überprüfung. Schilder sind für jede Kirche in Arbeit. Sie sollten nach der Lieferung möglichst rasch angebracht werden. Hier sind die Kirchenpfleger oder Mesner gefragt.

Stark vertreten war der Förderverein St. Martin. Dessen Sprecher, Heimatpfleger Walter Schraml, hat einige Beiträge für die Flyer geliefert. Die Webseite des Simultankirchen-Radwegs steht in Kürze im Netz mit Fotos und Texten zur Geschichte, Karten und Radwegen. Sie folgen vorhandenen Straßen und Radwegen.

Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler stellte sich den örtlichen Mitarbeitern vor. Von deren Bereitschaft zum Mitmachen war er sehr angetan. Er lud sie zur Eröffnung des Gesamtprojekts für Freitag, 8. Mai, in Sulzbach-Rosenberg ein.

Für die Nachhaltigkeit der Radtouren suchte der Initiator einen Koordinator vor Ort, der sich um die Anliegen der Kirchenbetreuer, zwei jährliche Treffen mit ihnen, das Material zur Werbung und eventuell um Veranstaltungen kümmert. Da Walter Schraml die frühere Jakobi-Kirchweih an der Doku-Stätte in Ermhof wieder beleben möchte und dabei die Schleife 2 vorstellen kann, nahm er diese Aufgabe für heuer an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.