Ferien mit Betreuung?

650 000 Euro sind der Gemeinde Weiherhammer als Höchstförderung zur Breitbandversorgung zugesagt. Für eine zusätzliche Förderung von 50 000 Euro sei eine interkommunale Zusammenarbeit Bedingung, erklärte Bürgermeister Ludwig Biller.

Da herrschte im Gemeinderat schnell Einigkeit, die Märkte Mantel und Kohlberg vertraglich als Partner mit ins Boot zu nehmen. Nur ein Zuhörer aus Trippach verfolgte die Sitzung am Dienstag und hörte die Sachverhalte zum Bau eines Dreigenerationen-Hauses mit Nebengebäuden in Trippach. Die Fraktionen hatten vorab diskutiert.

Die Verwaltung riet dem Gremium, die Pläne abzulehnen. Begründung: Das Vorhaben liege größtenteils im Außenbereich, der Flächennutzungsplan sei beeinträchtigt. Christian Biller (SPD) hielt den Beschlussvorschlag für "zu flapsig". "Die Genehmigung erteilt das Landratsamt", merkte der Bürgermeister an. Die Ablehnung erfolgte gegen die fünf Stimmen der SPD.

Bei einer weiteren Bauvoranfrage ging es um die grundsätzliche Möglichkeit einer Bebauung auf dem Grundstück in der Grafenwöhrer Straße. Der Gemeinderat hatte nichts einzuwenden, unter der Bedingung, dass die Antragssteller eine Sondervereinbarung abschließen und die Kosten für die Hausanschlüsse tragen. Für das Hallenbad erhält die Gemeinde vom Landkreis einen Zuschuss von 90 000 Euro auf drei Jahre verteilt, gab der Rathauschef bekannt.

Sprießendes Unkraut

"Wie weit ist die technische Umrüstung der Photovoltaik-Anlage auf den öffentlichen Gebäuden?", wollte Christian Biller wissen. Die Neue Energien West habe bereits einen Techniker zur Prüfung der auszuwechselnden Bauteile beauftragt. Damit würden die Vertragsbedingungen erfüllt, erwiderte der Bürgermeister. Thomas Schönberger (CSU) monierte das sprießende Unkraut an Anlagen und Plätzen in Kaltenbrunn und bat um Entfernung. "Das ist auch am Friedhof nötig", fügte Wolfgang Braun (SPD) an. Auch der zugewachsene Gemeindeweg vom Spielplatz zur ehemaligen Hühnerfarm sei freizuschneiden.

Als Hauptanliegen der SPD bezeichnete Rainer Vater die Betreuung schulpflichtiger Kinder in der Ferienzeit. "Ich bitte, dies in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Etzenricht und Kohlberg zu forcieren, "denn dies brennt vielen auf den Nägeln." Die VG-Bürgermeister hätten bereits Umfragen zur Bedarfsermittlung gestartet, entgegnete Bürgermeister Biller. Für die Kinderbetreuung sei eine qualifizierte Kraft erforderlich. Der Elternbeirat des Kindergartens St. Barbara habe bereits die Übergabe einer Unterschriftenliste angekündigt.

Zur Energieeinsparung bei der Straßenbeleuchtung bearbeite Andreas Solter (SPD) ein Projekt, informierte Biller. Anhand der Eon-Statistik folge nun die Erstellung eines Konzepts und dann erhalte das Plenum einen Sachstandsbericht. Ab 1. November stellt die Gemeinde einen Bauhofmitarbeiter mit Tätigkeit in der Wasserversorgung Kaltenbrunn ein. Ferner will die VG ab September 2015 einen Verwaltungsfachangestellten ausbilden.

Offene Türen im Rathaus

Termine: Die Bücherei veranstaltet am 17. Oktober, 19 bis 22 Uhr, eine Mondscheinausleihe. Der MGV "Liederkranz" lädt am 18. Oktober zum Herbstfest der Musik ein. Am Samstag, 11. Oktober, ist auf dem Vorplatz des Rathauses um 9 Uhr eine ökumenische Andacht mit Segnung des neuen Gebäudes. Die Gestaltung übernehmen die "Harmony Sounds". Die Vereine sind mit Fahnenabordnungen vertreten. Damit verbunden ist ein Tag der offenen Tür bis 16 Uhr. Die Blaskapelle Etzenricht spielt zum Frühschoppen auf. Am Nachmittag gibt es Kaffee und Kuchen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kaltenbrunn (1268)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.