Festredner Sepp Kellerer: Anforderungen eigentlich nicht zu erfüllen

"Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit." Kaum hatte Sepp Kellerer seinen Festvortrag bei der Schlussfeier begonnen, wollte der Chefredakteur des Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblattes das Rednerpult schon wieder verlassen. Das tat er dann zwar doch nicht, seine Botschaft aber kam an.

Die Anforderungen an einen Landwirt sind so gegensätzlich, dass sie eigentlich keiner erfüllen kann. Ausreichend gesunde und bezahlbare Lebensmittel erzeugen, Tierschutz achten, Lärm- und Geruchsemissionen gering halten, die Landschaft pflegen und ökologisch-nachhaltig wirtschaften. Zielkonflikte sind vorprogrammiert. Tierschutz- und Umweltorganisationen fänden starken Zulauf. "Tiere sind nicht dazu da gegessen zu werden" - Mottos wie diese bekämen zunehmend Befürworter. "Warum kommen diese Gruppen so gut bei der Bevölkerung an?", fragte Kellerer rhetorisch und machte den fehlenden Bezug vieler Mitbürger zur Landwirtschaft als Ursache aus.

Die Individualisierung der Gesellschaft führe zu weiteren Skurrilitäten. Da gäbe es einen Exmolkereimanager, der den Bau eines Ökoschweinestalls mit einer Bürgerinitiative verhindern will. Manche sagten, Windräder würden die Landschaft verschandeln.

"Tut das der Kühlturm eines Atomkraftwerks nicht?", fragte der aus der Nähe von Landshut kommende Chefredakteur. Bei Verbrauchern sei ambivalentes Verhalten festzustellen. Während der Woche gäbe es Fastfood, am Wochenende stehe dagegen der Besuch im Drei-Sterne-Restaurant an. Kellerer sprach auch Gesellschaftssätze an. "Güllefahren am Wochenende? Muss das sein?" Bei der Fahrt mit landwirtschaftlichen Maschinen käme es natürlich zu Straßenverschmutzungen. Diese könne man aber auch wieder beseitigen.

Ein Anliegen ist für Kellerer, die Deutungshoheit über landwirtschaftliche Themen zurückzuerlangen. "Wer hat die Deutungshoheit? Der Landwirt mit seiner umfangreichen Ausbildung? Der Gutmensch, der mit seiner Unterschrift einer Umweltschutzorganisation beitritt, oder der Aktivist, der Hausfriedensbruch begeht, um illegal Bildaufnahmen zu machen?" (bgm)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.