Feuerwehr baut auf sie

Sie sind Jahrzehnte bei der Feuerwehr, stehen in Führungspositionen ihren Mann. Bei einem Ehrenabend sagte die Wernberger Feuerwehr Danke. Und nicht nur sie: Es gab auch Ehrenabzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes.

Wernberg-Köblitz. Dem festlichen Abend erwiesen auch etliche Ehrengäste - stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl, Bürgermeister Georg Butz sowie Kreisbrandrat Robert Heinfling und Kreisbrandinspektor Hans Gietl - die Referenz. Kreisbrandmeister Willi Duschner betonte zu Beginn, dass jede Institution, egal ob Sportverein oder Feuerwehr, nur bestehen kann, wenn gewisse Strukturen gegeben sind: Dies sind die Mitglieder, Führungskräfte, Förderer, Sponsoren und Unterstützer. Bei diesen Personen möchte sich die Feuerwehr Wernberg bedanken. Herausragend sind die ältesten Mitglieder: Vereinsnadel mit Ehrenkranz und Urkunde erhielten für 70-jährige Mitgliedschaft Jakob Kick, Josef Bock und Albert Schmauß und für über 60-jährige Mitgliedschaft Josef Bilz, Fritz Geitner und Andreas Weidner.

Das Ehrenkreuz des Freistaates Bayern in Silber für 25-jährigen aktiven Dienst ging an zweiten Kommandant Christof Riedl, Martin Kölbl und Wolfgang Geitner. Bereits 40 Jahre aktive Dienstzeit haben Franz Rauch und Josef Hartinger absolviert, sie bekamen das Ehrenkreuz in Gold.

Aufbauarbeit geleistet

Das Ehrenabzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes Schwandorf in Silber erhielten Dr. Werner Duschner, Franz Rauch und Alfred Groß. Dr. Werner Duschner war in seiner aktiven Dienstzeit über 30 Jahre Schriftführer. Er war viele Jahre als Kreisfeuerwehrarzt im Landkreis Schwandorf sowie als Landesfeuerwehrarzt für den Freistaat Bayern tätig. Ebenfalls war er am Aufbau der ersten First- Responder-Gruppe und an der Früh-Defibrillator-Ausbildung im Landkreis maßgeblich beteiligt. Franz Rauch ist seit 28 Jahren an der Vereinsspitze der Feuerwehr Wernberg tätig, zuerst als zweiter Vorsitzender und ab dem Jahre 2002 bis heute als erster Vorsitzender. Alfred Groß stand 18 Jahre als erster und zweiter Kommandant an der Spitze der aktiven Mannschaft. Besonders der Unterhalt und die Wartung der Fahrzeuge waren ihm ein großes Anliegen.

Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes wurde an den ehemaligen Vorsitzenden Erwin Hartinger überreicht. Hartinger übernahm das Amt im Jahre 1979. In seiner Amtszeit wurden das erste Mehrzweckfahrzeug und der erste Rettungsspreizer ausschließlich aus Vereinsmitteln angeschafft.

Für ihre Unterstützung erhielten noch drei einheimische Firmen eine Auszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern. Dr. Loew Soziale Dienstleistungen GmbH & Co. KG unterstützt schon seit Jahren die Feuerwehren durch Spenden. Die Beschäftigten aller Einrichtungen in ganz Bayern können während der Arbeitszeit bei einem Einsatz zum Helfen mit Ausrücken.

Chefs rücken aus

In der Spenglerei Hans Ebenburger sind drei Personen beschäftigt, zwei davon, Chef Hans Ebenburger und Sohn Simon, sind gerade bei Tageseinsätzen, wo jede Person gebraucht wird, immer zur Stelle und unersetzlich. Der Dank galt auch der Kfz-Firma Balk. Geht es um Übungsobjekte, findet man bei der Firma Balk ein offenes Ohr. Kommandant Dieter Schweiger überreichte an die anwesenden Firmenvertreter Dr. Fritz Loew, Hans Ebenburger jun. und Winfried Balk die Dankesurkunde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.