Feuerwehr Saltendorf stets einsatzbereit und ein Aktivposten im Dorf - Ehrungen
Eine verlässliche Truppe

Wernberg-Köblitz. (wto) Eine starke Truppe kam zur Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schlosser zusammen. 177 Mitglieder zählt die Feuerwehr Saltendorf. Unter den im Vorjahr organisierten Veranstaltungen hob Vorsitzender Konrad Kiener das Gartenfest heraus. Durch ein neues Konzept wurde das Interesse der Jugendlichen und jung gebliebenen Besuchern geweckt. Zudem standen viele Arbeitseinsätze an.

Fünf Einsätze

Kommandant Ralph Bogner berichtete, dass die Feuerwehr derzeit über 49 Aktive verfügt. Man hat auch eine fünfköpfige Atemschutzgruppe. Die Feuerwehr musste 2014 zu insgesamt fünf Einsätze ausrücken. Zum ersten Mal in Aktion war die Wehr am 28. Mai, um das Kirwabaum-Einholen abzusichern. Zum letzten Einsatz ging es am 30. Juli: Ein Unwetter hatte dem Ortsbereich zugesetzt. Zu den Einsätzen zählten auch die Verkehrssicherungen bei kirchlichen Prozessionen. Bogner fügte noch hinzu, dass bei monatlichen Arbeitseinsätzen die einzelnen Löschgruppen im Innen- und Außenbereich tätig wurden. Laut Jugendwart Stefan Mutzbauer besteht die Jugendgruppe aus zehn Mitgliedern sowie zwei Feuerwehranwärtern. Die Anwesenden informierte er darüber, dass sein bisheriger Stellvertreter Dominik Dorner nun Kommandant der Feuerwehr Gösselsdorf sei. Zum stellvertretenden Jugendwart wurde Alexander Frey gewählt.

Kreisbrandmeister Willi Duschner dankte für den ehrenamtlichen Dienst am Nächsten. Das besondere Engagement einer kleineren Dorffeuerwehr wie in Saltendorf bewundere er jedes Jahr aufs Neue: "Auf ihre Sicherheit kann man sich verlassen" Besonders freue er sich über die starke Präsenz der Jugendfeuerwehr. Die Feuerwehr in Saltendorf stelle zudem eine starke Atemschutzgruppe im Landkreis Schwandorf. Zur integrierten Leitstelle merkte der Kreisbrandmeister an, dass sich diese mittlerweile bewährt habe.

Treue Mitglieder

Bürgermeister Georg Butz lobte die Aktivität der Feuerwehr Saltendorf, auch bei öffentlichen Veranstaltungen. Als unwahrscheinlich bezeichnete es das Gemeindeoberhaupt, dass sich in seiner noch knapp dreijährigen Amtszeit der problembehaftete Digitalfunk vor Ort realisieren lasse. Abschließend wurden langjährige Mitglieder für ihre Treue ausgezeichnet. Geehrt wurde für 40-jährige Vereinszugehörigkeit Werner Übelacker. Seit 60 Jahren ist Josef Hösl bei der Feuerwehr.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.