Fit für den Atemschutzeinsatz

Fit für den Atemschutzeinsatz (ast) Mehrere Abende ihrer Freizeit opferten Herbert Pschierer, Martin Meißner, Stefan Karban und Christoph Ammer von der Feuerwehr Oberwildenau, um sich auf den Atemschutzwettbewerb vorzubereiten. An der Prüfung, die heuer in Amberg stattfand, nahmen 160 Trupps aus der Oberpfalz teil. Neben dem richtigen Anlegen der Atemschutzausrüstung, einem Flaschenwechsel, Gerätekunde und theoretischen Prüfungsfragen absolvierten sie zwei praktische Übungen. Kommandant Sebastian Hartl
Mehrere Abende ihrer Freizeit opferten Herbert Pschierer, Martin Meißner, Stefan Karban und Christoph Ammer von der Feuerwehr Oberwildenau, um sich auf den Atemschutzwettbewerb vorzubereiten. An der Prüfung, die heuer in Amberg stattfand, nahmen 160 Trupps aus der Oberpfalz teil. Neben dem richtigen Anlegen der Atemschutzausrüstung, einem Flaschenwechsel, Gerätekunde und theoretischen Prüfungsfragen absolvierten sie zwei praktische Übungen. Kommandant Sebastian Hartl dankte den Teilnehmer und betonte: "Der Atemschutzeinsatz ist nicht ungefährlich. Beim Wettbewerb werden Einsatzablauf und Handgriffe bis zur Routine trainiert. Das bringt Sicherheit für unsere Einsatzkräfte." Ein besonderer Dank galt Herbert Pschierer, der für die Ausbildung und Organisation verantwortlich war. Christoph Ammer und Stefan Karban nahmen heuer zum ersten Mal teil und erhielten das Bronze-Abzeichen. Martin Meißner und Herbert Pschierer freuten sich über das Abzeichen in Silber. Bild: ast
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.