Flossenbürg.
Girlanden für die Frühlingsboten

(nm) Landauf, landab sprießen sie am Donnerstagabend wieder. Den Maibaum aufzustellen, das zählt in fast allen Orten zum guten Ton und ist meist mit geselligen Zusammenkünften verbunden. Worauf der Brauch zurückgeht, dazu gibt es nur Vermutungen, von germanischen Riten bis hin zum Zeichen der Selbstständigkeit des bayerischen Staates im 18. Jahrhundert.

Allerdings wollen die Kraftaktionen vor dem 1. Mai gut vorbereitet sein. Es gilt, für das Aufstellen Helfer zusammenzutrommeln, und hinter den Kulissen gibt es im Vorfeld viel zu tun. Dazu zählt der Schmuck für den Baum ebenso wie die Organisation der gefeierten Feste. Bei den Hauruck-Aktionen ist Muskelkraft angesagt und Technikeinsatz verpönt. Und dass Maibäume gestohlen werden können und ausgelöst werden müssen, das zeigt sich jedes Jahr aufs Neue. Wachsamkeit ist oberstes Gebot.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.