Flossenbürg/Silberhütte.
Freie Fahrt zur Silberhütte

Geschafft: Vertreter des Bauamtes Amberg-Sulzbach und der Gemeinde Flossenbürg fanden sich am "Brückl" ein. Anna Harrer, Rudolf Kick, zweiter Bürgermeister Thomas Meiler, Gerhard Kederer und Behördenleiter Henner Wasmuth (von links) waren sich einig: Es wurde eine gute Lösung gefunden, zumal es galt, während der Bauzeit nicht nur auf den örtlichen und überörtlichen Verkehr, sondern auch auf die Interessen des Skilanglaufzentrums und des Schutzhauses Silberhütte sowie des Freibades Altglashütte Rücksicht zu
(nm) Die Zeit der Schlaglöcher und engen Kurven ist vorbei: Seit dem Wochenende ist die Staatsstraße 2154 zwischen Flossenbürg und der Silberhütte ungehindert befahrbar. Zum Abschlussgespräch trafen sich am Montag Vertreter des Bauamtes Amberg-Sulzbach und der Gemeinde Flossenbürg. Gebaut wurde ab September 2012 in drei Abschnitten. Die 1100 Meter lange Strecke kostete 2,5 Millionen Euro. Die neue Trasse ist 500 Meter kürzer als die bisherige. Das vor einem halben Jahr in Angriff genommene mittlere und damit letzte 510 Meter lange Teilstück verschlang 900 000 Euro. Es kam im Gegensatz zu den ersten beiden Bereichen zu einer komplett neuen Linienführung durch eine Waldfläche der Bayerischen Staatsforsten. Ganz ohne Sperrungen ging es nicht ab. Eine enge Abstimmung mit den Fachkräften für Natur- und Landschaftspflege war insbesondere beim abschließenden Abschnitt nötig. Berührt waren Wald- und Feuchtflächen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.