Förderzentrums-Klasse besucht Präventions-Ausstellung
Einfach alles kann zur Sucht werden

"Einfach menschlich" ist eine Ausstellung überschrieben, die sich anschaulich mit Suchtgefahren befasst. Die Neuntklässler des Sonderpädagogischen Förderzentrums zeigten sich beeindruckt. Bild: hfz
Sulzbach-Rosenberg. Die Klasse 9 des Sonderpädagogischen Förderzentrums besuchte in Begleitung ihrer Lehrerin Karin Huber sowie der Schulsozialarbeiterin Katja Deyerl die Ausstellung "Einfach menschlich" in Amberg. Sie ist Teil des Suchtpräventions-Programms des Gesundheitsamtes.

Die aufschlussreiche Präsentation klärt über Suchtmittel, -gefahren sowie Symptome auf und wurde maßgeblich von ehemaligen Abhängigen gestaltet. Zu Beginn einer 90minütigen Führung wurde die Klasse von einem trockenen Suchterkrankten - eine Erkrankung ist diagnostiziert, aber aktuell nicht aktiv - begrüßt. In einem offenen Gespräch erhielten die Schüler eindrucksvolle Informationen über die breite Problematik.

Durch die Umrisse lebensgroßer Figuren ging es dann hinein in die diffuse Welt der Süchte. Infotafeln, ein Labyrinth und viele weitere Exponate machten die Nöte und Zwänge von Suchtkranken und deren Angehörigen deutlich und zeigten Wege aus einer derartigen Erkrankung auf. Die abschließende Erkenntnis: Alles kann zur Sucht werden, es gibt viele Erscheinungsformen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.