Fräsen gegen Wasserlachen

Pech gehabt. Als Bürgermeister Heinz Lorenz (links) und Geschäftsstellenleiter Wolfgang Kilgert (rechts) sich vom Fortgang der Arbeiten überzeugen wollten, stand die Fräse von Josef Ott (Mitte). Ein Reifen war geplatzt. Bild: bkr

18 Jahre lang tat sich bei der Sanierung gemeindlicher Straßen kaum etwas - trotz wiederholter Forderungen im Gemeinderat. Die Mahnungen nach einem Konzept fanden erst im diesjährigen Haushaltsplan Berücksichtigung.

Immenreuth. (bkr) Die Firma Markgraf hat eine Prioritätenliste der empfohlenen Arbeiten erstellt. An erster Stelle stand als Sofortmaßnahme: Die Bankette abfräsen, um den Wasserabfluss zu gewährleisten.

Der Aufstellung hat der Bauausschuss bereits zugestimmt. Nachträglich aber müssen die Gemeinderäte am Donnerstag ihre Genehmigung für den Auftrag an die Firma Kompark aus Nabburg geben. In einer Eilentscheidung beauftragte Bürgermeister Heinz Lorenz das Unternehmen, 40 Kilometer Bankette abzufräsen. Kostenpunkt: 21 000 Euro.

Gleich oder im Frühjahr

Eine schnelle Entscheidung sei nötig gewesen, erklärt Bürgermeister Lorenz sein Vorgehen. Im nordbayerischen Raum gebe es nur eine Firma mit entsprechender maschineller Ausstattung. Sie hatte nur zwei Termine frei, entweder gleich oder erst im kommenden Frühjahr.

Dringend empfahl das Gutachten die Arbeiten, um weitere Wasser- und Frostschäden an den Straßenkörpern zu vermeiden und um für Straßensicherheit im Winter zu sorgen. Das Wasser müsse schnell ablaufen und dürfe nicht stehen bleiben. Die überhöhten Bankette verhinderten ein schnelles Abtrocknen. "Höchste Zeit", sagt auch Josef Ott von der Firma Kompark. Er ist seit 27 Jahren in ganz Bayern und Sachsen mit seiner Bankettfräse unterwegs.

Von der Sofortmaßnahme seien die Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat informiert worden, berichtet Heinz Lorenz. Nicht mit in die Arbeiten einbezogen wurden die Straßen von Plößberg nach Günzlas und von Ahornberg auf den Poppenberg. Sie stehen an der nächsten Stelle der Maßnahmenliste und sollen im Zuge des Kernwegenetzprogramms erneuert werden.

Das Gemeindeoberhaupt hofft, den ersten Straßenzug bereits im kommenden Jahr in Angriff nehmen zu können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.