Franken zieht's nach Neuhaus

Auch flüssiges Wachs riecht gut. Wer wollte, konnte in der Tenne beim Kerzengießen zuschauen. Bilder: mic (2)

Franken lieben die "Altneihauser Feierwehrkapell'n". Am Wochenende kamen sie aber nicht wegen Norbert Neugirg und seinen Mannen nach Neuhaus, sondern um den Adventsmarkt "Kunst & Kienspan" zu besuchen.

Ein Ansbacher Bus kutschierte eine Frauengruppe am Samstagnachmittag bis auf den Marktplatz. "Wir sind mit den Ortsbäuerinnen unterwegs", erklärte eine der Damen. Der Markt rund um den Schafferhof lockt jedes Jahr mehrere tausend Weihnachtsmarkt-Touristen nach Neuhaus. Aus ganz Nordbayern reisen die Besucher an. Die Familie Fütterer war dem Ansturm gewachsen. Die Stände der 100 Aussteller verteilten sich auf die Tenne, den Stodl, die Burg Neuhaus und das ehemalige Kommunbrauhaus. Deshalb wurde es nur auf den Treppen ein wenig eng. Viele der Hobbykünstler und Kunsthandwerker stellen seit Jahren auf dem Schafferhof aus. Krippenfiguren, Kleidung aus Filz, Schmuck aus Knöpfen oder Weihnachtsfiguren aus Holz oder Ton sind jedes Jahr der Renner.

Chillizucker und Schaffell

Viel zu sehen gab es bei der Schau-Schmiede im Burghof oder am Stand der Kerzengießerin. Leckereien wie Minz-Sirup, Chillizucker und Ingwerlikör versprachen ausgewöhnlichen Genuss. Wer wollte, konnte Schnäpse kosten oder sich von den Vorteilen eines Schaffells überzeugen lassen. Schmuck aus Silberbesteck, schöne Kärtchen aus selbstgeschöpftem Papier und Handtaschen aus Straußenleder zählten sicher zu den außergewöhnlichen Geschenken.

Kurzweil für Kinder boten die Festdamen der Feuerwehr Bernstein in der Burg Neuhaus an. Während sich die Eltern all die Stände ansahen, bastelte der Nachwuchs Nikoläuse und Windlichter oder lauschte Weihnachtsgeschichten. Der Duft von Glühwein, Dotsch, Bratwürsten und Schupfnudeln zog durch den Hof und mischte sich mit dem Rauch, der von den Feuerstellen aufstieg.

Verkehr läuft

Am Samstag gegen 19 Uhr spielte "The Swinging Bavarian Brass Band" weihnachtliche Klassiker. Wer's lieber traditioneller mochte, war am Sonntagnachmittag bei den "Neuhauser Boum" richtig. Dank der vielen Helfer, die den Verkehr bereits am Neuhauser Ortseingang umlenkten, gab's keine Probleme. Ein Shuttlebus brachte die Besucher wieder zu ihren Autos ins Gewerbegebiet zurück.
Weitere Beiträge zu den Themen: Neuhaus (1344)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.