Frauenfußball - Bezirksoberliga

TuS Rosenberg       3:1 (2:0)       1. FC Schlicht
Tore: 1:0 (20.) Mimi Aures, 2:0 (30.) Viola Dietrich, 3:0 (55.) Nadja Heinl, 3:1 (78.) Sandra Heinz - SR: Georg Specht - Zuschauer: 35.

(lz) Freude im Aicher-Stadion bei den Spielerinnen von Trainer Jonny Richter: Endlich einmal ein Heimsieg gegen den 1. FC Schlicht. Auch wenn die Gäste vom Rennweg nicht in Bestbesetzung antreten konnten, schmälert dies den verdienten Erfolg nur wenig. Mit diesem Dreier bleiben die Rosenbergerinnen in der vorderen Tabellenregion.

Die Gäste versteckten sich in diesem Derby nicht, aber die Heimelf war mehr am Zug und erarbeitete sich frühzeitig die Führung durch Mimi Aures, die Viola Dietrich nach einer halben Stunde ausbaute. Das war natürlich schon eine gewisse Vorentscheidung und mit dem 3:0 durch Torjägerin Nadja Heinl war die Messe endgültig gelesen.

Der 1. FC Schlicht steckte dennoch nicht auf. Der Ehrentreffer durch Sandra Heinz war mehr als verdient und wird auch für die kommenden Aufgaben ein bisschen Moral geben, um den Platz im Tabellenkeller auch wieder verlassen zu können. Schiedsrichter Georg Specht hatte mit der fairen Begegnung keine Probleme.

SC Regensburg II       5:0 (2:0)       FC Edelsfeld
Tore: 1:0 (13.) Jennifer Wagenknecht, 2:0 (15.) Anja Dorfner, 3:0 (61.) Jennifer Wagenknecht, 4:0 (63.) Simone Wollitzer, 5:0 (76.) Yvonne Wagenknecht - SR: Walter Gießamer - Zuschauer: 55.

(hsi) Die Regensburgerinnen waren in allem Belangen überlegen und zudem wesentlich ausgeglichener besetzt. Zunächst standen beide Teams sicher und kompakt. Regensburg hatte leichte Feldvorteile, doch ab etwa der 10. Minute kam der FCE gefährlicher auf. Gerade in dieser Phase fiel dann das 1:0 durch Jennifer Wagenknecht. Die Gäste wirkten nun etwas konfus, dies nutzte der SC gnadenlos aus und erhöhte nur zwei Minuten später durch Dorfner auf 2:0.

Nach dem Wechsel versuchte Edelsfeld mehr Ballbesitz zu erhalten. Phasenweise gelang dies auch, doch fehlte es an der Torgefahr, wobei die SC-Defensive absolut nichts zuließ. Mit einem weiteren Doppelschlag entschied Regensburg dann die Begegnung. Zunächst traf Jennifer Wagenknecht von der Strafraumgrenze aus, nur zwei Minuten später versenkte Wollitzer einen schönen Rückpass von der Grundlinie aus 16 Metern zum 4:0. Damit war der Zahn endgültig gezogen, das 5:0 in der 76. Minute durch Yvonne Wagenknecht tat nichts mehr zur Sache.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.