Frauenfußball

BezirksoberligaSC Regensburg II       6:1(3:1)       TuS Rosenberg
Tore: 0:1 Mimi Aures (17.), 1:1 Simone Wollitzer (18.), 2:1 Julia Daiss (30.), 3:1 Sandra Dorfner (41.), 4:1, 5:1 Simone Wollitzer (55./74.), 6:1 Sandra Dorfner (83.).

(lz) Nichts zu erben gab es für die Hüttenstädterinnen in der Domstadt, denn die ambitionierten Gastgeberinnen, die zusammen mit Neudorf und Wilting auf ein Ticket für die Landesliga schielen, gaben sich keine Blöße. Mimi Aures konnte zwar in der 17. Minute die beste Abwehr der Liga (erst sieben Gegentreffer in zwölf Partien) erfolgreich mit einem Freistoß irritieren, aber schon im Gegenzug pulverisierte die Reserve des Bayernligisten diese Duftmarke, ebenfalls von einem ruhenden Ball. In der Folgezeit stemmte sich die Truppe von Andreas Schorin mit Engagement gegen die drohende Niederlage, musste aber feststellen, dass die Heimelf an diesem Tag ganz einfach besser war. Bis zur Pause war die Begegnung bereits gedreht und als die starke Simone Wollitzer ihren zweiten und dritten Treffer erzielte, war die Messe zu Gunsten des Tabellendritten gelesen. Die TuS-Mädchen haben aufgrund des neuen Spielplans jetzt erstmal zwei Wochen Punktspielpause, bevor es mit dem Derby gegen den FC Edelsfeld in die Schlussphase der Saison geht.

FC Edelsfeld       2:1 (0:0)       FC Thalmassing
Tore: 1:0 (48.) Eigentor (Corinna Amberger), 1:1 (71.) Corinna Amberger, 2:1 (85.) Sandra Sebald.

(hsi) Einen sogenannten Big Point landeten die Damen des FC Edelsfeld. Die Akteurinnen scheinen die Situation erfasst zu haben und legten nach dem Dreier vor Wochenfrist in Regenstauf gleich noch einmal nach. Der Start der Partie war geprägt von sehr vielen Passfehlern auf beiden Seiten, wobei sich der Gastgeber Stück für Stück mehr Feldvorteile verschaffen konnte. Das erste Offensivzeichen des FC Thalmassing kam erst in der 39. Minute. Nach dem Seitenwechsel verbuchte der FC Edelsfeld dann einen Start nach Maß. Einen Eckstoß von Sabrina Fischer bugsierte eine Thalmassinger Abwehrspielerin per Kopf ins eigene Tor (48.) zum 1:0. Edelsfeld wollte nun mehr und Nachwuchsspielerin Lisa Kölbel hatte in der 52. Minute den nächsten Treffer auf dem Fuß, konnte aus kurzer Entfernung aber nicht einlochen. Trotz der Führung wirkte nun das Edelsfelder Spiel zunehmend zerfahrener und ungeordnet. Thalmassing stemmte sich gegen die Niederlage und bestimmte nun deutlich das Spiel. Corinna Amberger nutzte einen Abstimmungsfehler der Edelsfelder Abwehr zum verdienten Ausgleich (71.). Doch Edelsfeld setzte nach. Fünf Minuten vor Ende versenkte Sandra Sebald per Direktabnahme nach einer Ecke den Ball zum umjubelten 2:1.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.