Freie Wähler zeigen Eschenbachs Untergeschoss
Freibier aus dem Keller

Nach dem Wiederaufstieg saßen die Gäste der Kellerführung noch lange bei Eschenbacher Bier zusammen. Bild: hut
Erst die Keller besichtigen und dann das beste aus den Kellern genießen, die Freien Wähler machten es möglich. Kulturbeauftragter und Stadtrat Willi Trummer freute sich über viele Besucher. Er erläuterte geschichtliches und statistisches zu den Gewölben.

Er berichtete, dass die kühle feuchte Kellerluft gut gegen Atemwegserkrankungen ist. Vor allem eignen sich die Keller, um Speisen und Getränke zu kühlen - dazu waren sie ursprünglich auch da. Nach dem Vortrag bekamen die Teilnehmer einige Hinweise zur Sicherheit, ehe es auf der Treppe nach unten ging.

Willi Trummer wies die Gäste auf den Sanierungsbedarf hin. Die alten Treppen müssten renoviert, die Decke sollte abgedichtet werden. Für die Sicherheit wünsche er sich eine dezente elektrische Beleuchtung. Die Besucher erfuhren, dass die Eschenbacher in den letzten Kriegsjahren die Keller zum Schutz aufsuchten. In den 1960er Jahren gerieten die Felsenlabyrinthe in Vergessenheit.

Gut erfrischt ging es für die Besucher nach der Führung wieder nach oben. Dort hatten Karl Lorenz und Michael Brüchner schon das erste Fass Bier angezapft. So gab es sofort ein Freibier und eine Gratis-Brotzeit. Das Bier hatte die Brauerei Heber in Kirchenthumbach nach eigenem Eschenbacher Rezept gebraut. Karl Lorenz hatte zudem einige Fässer Hefe-Weißbier besorgt. Lange musste Trummer beim Bier noch Fragen zu den Kellern beantworten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.