"Freude, Trauer und viele Emotionen"

Michael Sporrer, Vorsitzender des Vereins "Hilfe für Anja", zeigte sich bei der Begrüßung überwältigt vom großartigen Besuch. Er dankte allen Sponsoren, die diese Veranstaltung ermöglicht hatten. Ausdrücklich bedankte er sich für die Gastfreundschaft in Kemnath, wo der Verein ja schon so etwas wie eine "zweite Heimat" gefunden habe.

"15 Jahre Hilfe für Anja - das bedeutet 15 Jahre Freude, Spaß, aber auch Trauer und viele Emotionen", erklärte Sporrer. Es hätten sich unglaubliche Geschichten abgespielt - seien es die harten Anfänge, Todesfälle, vermittelte Spender oder die Transplantationen. Vieles davon sei in einem 200 Seiten starken Buch zusammengefasst worden. Der Vorsitzende hieß auch Menschen willkommen, die von einer Typisierungsaktion profitiert haben, beziehungsweise deren Angehörige. Entschuldigen musste er Anja Roith, mit deren Schicksal vor 15 Jahren die Vereinsgeschichte begann. Eine Hüft-OP und die Folge, derzeit noch nicht lange sitzen zu können, verhinderte ihre Teilnahme. Anwesend waren aber Anjas Eltern.

Auch Tom Bauer brachte seine Freude über den großen Zuspruch zum Ausdruck: Kemnath habe er bisher noch nicht gekannt, aber das tolle Publikum sorge dafür, dass er den Auftritt sicherlich nicht vergessen werde. Einen Blumenstrauß überreichte Bauer an die 25 000. Besucherin des "Erbsenmusicals". (stg)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.