Freude über Vier-Punkte-Vorsprung

Hochstimmung bei den Spielern des VfB Mantel: Der 3:1-Sieg über den SV Kohlberg war ganz nach dem Geschmack des Spitzenreiters. Die Manteler führen zur Winterpause die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung an. Bild: A. Schwarzmeier

23 Treffer hatte Fabian Wudy im bisherigen Saisonverlauf für den SV Kohlberg erzielt. Im Spitzenspiel fehlte der torgefährliche Stürmer und prompt handelte sich der SVK eine 1:3-Niederlage beim VfB Mantel ein. Mit vier Punkten Vorsprung geht Spitzenreiter Mantel (1./44) nun hochzufrieden in die Winterpause.

Weiden. (af) Mit Kohlberg (2./40), TSV Reuth (3./39) und FC Vorbach (4./36) hoffen drei Verfolger auf eine Schwächephase der Scheler-Truppe in der Frühjahrsserie. Im Tabellenkeller muss schon viel passieren, damit Concordia Hütten (14./5) und der FC Freihung (13./8) die direkten Abstiegsplätzen noch verlassen können. Die ausgefallene Partie zwischen dem FC Freihung und SV Immenreuth wird bereits am Sonntag, 23. November, um 14 Uhr nachgeholt.

VfB Mantel       3:1 (1:0)       SV Kohlberg
Tore: 1:0 (18.) Petr Winkelhöfer, 2:0 (70.) Fabian Stubenvoll, 3:0 (78.) Timo Bertelshofer, 3:1 (83.) Michael Baumann - SR: Sebastian Seidl (Störnstein) - Zuschauer: 190

(mdn) Der VfB Mantel begann druckvoll und schnürte den SV Kohlberg zeitweise in dessen Hälfte ein. Der Gastgeber schaffte es aber zunächst nicht, aus den zahlreichen Chancen etwas zu machen. In der 18. Minute war es dann doch soweit: Winkelhöfer überwand den bis dahin glänzend haltenden Kohlberger Torwart Prölß mit einem sehenswerten Lupfer aus 16 Metern. Danach konnte sich Kohlberg aus der Umklammerung befreien und war bis weit in die zweite Hälfte hinein am Drücker, ohne aber zum Torerfolg zu kommen. In der 70. Minute erzielte Fabian Stubenvoll das 2:0, als der SV- Torwart einen bereits sicher geglaubten Ball wieder fallen ließ und der Manteler Spieler das Geschenk dankend annahm. Acht Minuten später erhöhte Timo Bertelshofer sogar auf 3:0. Michael Baumann traf zwar noch für den Gast, aber der Sieg der Heimelf geriet nicht mehr in Gefahr.

TSV Reuth       4:2 (1:2)       Concordia Hütten
Tore: 0:1 (6.) Sergej Petrov, 0:2 (19.) Sergej Petrov, 1:2 (20.) Michael Bachmeier, 2:2 (49.) Fabian Mark, 3:2 (73.) Michael Benner, 4:2 (79.) Jonas Zeitler - SR: Bächer (Fuchsmühl) - Zuschauer: 90 - Gelb-Rot: (75.) Manuel Schmid (TSV) wegen Reklamierens

(ang) Mehr als achtbar zogen sich die aufopfernd kämpfende Gäste aus der Affäre. Zwar verzeichneten die Reuther über die gesamte Spieldauer ein deutliches Übergewicht, spielerische Glanzpunkte konnten sie aber nur bedingt setzen. Der Hüttener Petrov war nicht nur überraschend Doppeltorschütze zum 0:2, sondern auch steter Unruheherd für die Abwehr des Gastgebers. Vor allem durch leichtsinnige und unnötige Abspielfehler, sowie zunehmend mit weiten Bällen agierend, machte sich die Heimelf das Leben selbst recht schwer. Letztendlich musste doch ein intensiver Kraftakt herhalten, um den leichter erwarteten Sieg einzufahren. Für Trainer Bachmeier kommt die Winterpause gerade recht, um sein Team, wie vor Wochen noch gewohnt, wieder mehr auf Kombinationssicherheit und Torgefährlichkeit einzustellen zu können.

SpVgg W'eschenbach       2:5 (2:1)       SC Schwarzenbach
Tore: 1:0 (8.) Marcel Trauner, 1:1 (23.) Daniel Keck, 2:1 (44.) Manuel Zeitler, 2:2 (50.) Florian Kuschel, 2:3 (68.) Thomas Baier, 2:4 (85.) Uwe Salfer, 2:5 (89.) Lukas Siegler - SR: Woldrich (Vohenstrauß) - Zuschauer: 90

(mdt) Die SpVgg war bis zum glücklichen Ausgleichstreffer zum 1:1 die spielbestimmende Mannschaft. Ab diesem Zeitpunkt gestalte der SC das Spiel ausgeglichen. In der 44. Minute erzielte Manuel Zeitler durch einen sehenswerten Flugkopfball die 2:1-Pausenführung. Es waren fünf Minuten in der zweiten Halbzeit gespielt, als dem Gast das 2:2 durch Florian Kuschel gelang. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Spiel komplett aus der Hand gegeben. Die Gäste ließen Ball und Gegner laufen, ohne aber zwingende Torchancen herauszuspielen. Nach dem 2:3 in der 68. Minute fehlten der Heimmannschaft die Ideen im Spiel nach vorne, um dem SC doch noch ein Unentschieden abringen zu können. Trotzdem fiel das Ergebnis ein wenig zu hoch aus, da die SpVgg lange Zeit ein gleichwertiger Gegner war.

SV Riglasreuth       1:1 (0:1)       TSV Kastl
Tore: 0:1 (28.) Bernd Gabriel, 1:1 (88.) Thomas Hawranek - SR: Bernd Dietl (TSV Krummennaab) - Zuschauer: 80

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und hatten in den ersten fünf Minuten vier sehr gute Gelegenheiten. Dabei traf Hecht nur den Pfosten. Die Gäste beschränkten sich von Beginn an auf Konter und lange Bälle aus der Abwehr. Überraschend fiel die Führung des TSV in der 28. Minute. Ein Freistoß von Gabriel aus dem rechten Halbfeld fand ohne weitere Berührung nach einem Aufsetzer den Weg ins lange Eck zum 0:1. Der Rückstand brachte die Heimmannschaft aus dem Tritt. Es schlichen sich Abspielfehler und Ungenauigkeiten im Aufbauspiel ein. Auch nach dem Wiederanpfiff plätscherte das Spiel vor sich hin. In der Schlussphase legten sich die Hausherren nochmals in Zeug und wurden mit dem Ausgleich belohnt. Einen Eckball von Putzer köpfte Hawranek zum verdienten, aber am Ende glücklichen 1:1 ein.

SV Kulmain II       0:1 (0:0)       FC Vorbach
Tore: 0:1 (90.) Haroun Kahouli - SR: Anton Dötsch - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (90.) Carsten Brunner (SV)

90 Minuten lang spielte der SV Kulmain II mit dem FC Vorbach auf Augenhöhe. Die Spielanteile waren gleich verteilt, die Chancen ebenso. Als sich alle schon mit einem torlosen Remis abgefunden hatten, schlug der eingewechselte Haroun Kahouli zu. Nach einer Freistoßflanke traf der Vorbacher in der Schlussminute per Kopfball zum glücklichen 0:1.

TSV Krummennaab       1:0 (0:0)       FC Tremmersdorf
Tor: 1:0 (75.) Michael Kaiser - SR: Hubert Winter (TSG Weiherhammer) - Zuschauer: 50

(ars) In einem mäßigen Kreisklassenspiel fuhr der TSV seinen fünften Sieg in Folge ein. Man merkte dem FC die schlechte personelle Situation an. Auch der TSV musste zusätzlich auf seinen Kapitän Legat (Knieverletzung) verzichten. So war es nicht verwunderlich, dass sich die meisten Aktionen im Mittelfeld abspielten und es nur wenige Chancen gab. Nach dem Pausentee das gleiche Bild: Beide Mannschaften waren zwar bemüht, aber keine kam gefährlich vor das Tor. In der 65. Minute hatte der TSV großes Glück, als der FC nur den Pfosten traf. Besser machte es die Heimelf zehn Minuten später: Kaiser konnte eine Kopfballverlängerung von Mittelmeier aufnehmen, lief allein auf den Gästeschlussmann zu und schob sicher zum 1:0 ein. Die Gastgeber verteidigten die Führung ohne größere Probleme. bis zum Schlusspfiff
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.