Freudenberger Stürmer macht alle Treffer der Gastgeber beim 3:1 - Intensives Spiel
Schlegl schießt Schwarzenfeld ab

Michael Schlegl war in bester Schusslaune: Er traf gegen die Schwarzenfelder drei Mal für den SV Freudenberg. Bild: ref
Freudenberg. Der SV Freudenberg musste am Sonntag gegen den 1. FC Schwarzenfeld kurzfristig neben Matthias Schlegl und Gerhard Greß auch noch Christian Dowridge, Kilian Pongratz und Wolfgang Daucher ersetzen. Die Heimelf glich aber mit einer vorbildlichen kämpferischen Leistung die spielerischen Vorteile der Gäste aus und sicherte sich in einem sehr intensiv geführten Spiel mit dem 3:1 drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Meiler rettet zwei Mal

Schwarzenfeld war in der Anfangsphase spielbestimmend und TW Meiler musste zwei Mal retten. Auf der Gegenseite überraschte Johannes Dotzler mit einem Schuss aus 35 Metern den etwas zu weit vor dem Tor postierten Gäste-Goalie Lukas Mika, der aber den Ball noch an den Pfosten lenken konnte (24.). Mit zunehmender Spieldauer wurde der Gastgeber frecher. Michael Schlegl setzte sich nach einem Einwurf energisch durch und traf mit links zur Führung (26.). Der sehr agile Jeremy Schmidt hatte auf der Gegenseite die Möglichkeit zum Ausgleich. Er hatte nach einem Steilpass TW Meiler schon ausgespielt, traf aber nur das Außennetz (29.). Kurz vor dem Wechsel zwang Daniel Bosser nach einer Flanke von Johannes Dotzler den guten TW Mika mit einem Flachschuss zu einer Glanzparade (44.). Nur eine Minute später war dieser aber machtlos, als wiederum Michael Schlegl nach Klasse-Vorarbeit von Florian Neiß zum psychologisch günstigen Zeitpunkt zum 2:0 traf (45.).

Zur Halbzeit vertrat sich SR Kauschke auf dem Weg zum Spielfeld den Fuß und musste durch Assistent Nögel ersetzt werden. Der eingewechselte David Kruppa brachte neuen Schwung in die Gäste-Offensive. Schmidt setzte sich auf der linken Seite durch und seinen Querpass verwandelte Kruppa routiniert zum Anschlusstreffer (51.). Die Freudenberger Fans befürchteten schon Schlimmes, aber die Heimelf hielt weiter mit toller Moral dagegen. Und bei Torjäger Michael Schlegl platzte an diesem Tag nach erfolglosen Wochen endlich der Knoten. Nach einer Freistoßflanke von Dotzler lochte er mit seinem dritten Treffer per Kopf zum 3:1 ein (59.).

Danach hatten die Freudenberger noch weitere gute Möglichkeiten. Der überragende Schlegl nahm in der 76. Minute einen Steilpass auf und konnte von Andreas Ziegler nur per Notbremse gestoppt werden, Die Rote Karte war die logische Folge (76.). Den folgenden Freistoß setzte Johannes Dotzler an den Pfosten.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.