Friedvolle Worte

Zum Abschluss des Friedensgebetes ließen Kinder vor der neuen Kapelle in Knölling Luftballons in den Nachthimmel steigen. Bild: nib

Gedanken über den Frieden machten sich die Katholiken im Dekanat Nabburg. Mit "Friedenswerkzeugen" verließen sie die Kirchen.

Zum gemeinsamen Gebet unter dem Motto "Friedensgedanken" versammelten sich die Gläubigen zeitgleich in den Gotteshäusern im Dekanat Nabburg. Mit "Friedenswerkzeugen" wurden die Besucher entlassen.

Zum gemeinsamen Gebet für den Frieden trafen sich die Gläubigen der Pfarrei in den Kapellen und Kirchen von Wohlfest, Dürnsricht, Wolfring, Jeding und Högling. Eigens für die Kinder fand das Gebet in der neuen Heilig-Kreuz-Kapelle in Knölling statt.

Mit dem Lied "Mach mich zum Werkzeug deines Friedens" begrüßte der Kinderchor unter der Leitung von Martina Neubauer die zahlreichen Teilnehmer, die nicht alle in der Kapelle Platz fanden. Pfarrgemeinderatssprecherin Sandra Schieder führte hier durch das Gebet. Sie forderte auf, sich von den Werkzeugen des Friedens - das Gute erkennen, Interesse für andere, der freundliche Blick, geduldig sein, Versuche und Fortschritte anerkennen, die freundliche Stimme und Humor - eine Woche leiten zu lassen und die Veränderungen zu spüren.

Dekan Michael Hoch dankte dem Kinderchor für die Gestaltung des Gebets. Zum Abschluss ließen die Kinder in Knölling Luftballons in den Nachthimmel steigen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.