FSV Tirschenreuth empfängt die "Zweite" des FC - Den Sportfreunden Kondrau II fehlt noch ein ...
Kreisklassen-Meister will im Stadtderby Revanche

Am vergangenen Sonntag feierte der FSV Tirschenreuth die Meisterschaft in der Kreisklasse Ost und den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisliga. Zum letzten Heimspiel in dieser Saison empfängt der FSV am Sonntag um 16 Uhr den Stadtrivalen FC Tirschenreuth II. Bild: hho
Tirschenreuth. (kap) Wenn die Sportfreunde Kondrau II (11./26 Punkte) beim SV Pechbrunn (9./31) einen Zähler holen, haben sie den Klassenerhalt in der Kreisklasse Ost sicher. In diesem Fall müssten der SV Steinmühle II (12./20) und die SpVgg Wiesau II (13./20) auf jeden Fall in die Relegation. Da würden auch Siege in Schönhaid beziehungsweise Fuchsmühl nicht mehr helfen.

Im Stadtderby gegen den FC Tirschenreuth II (3./48) hat Meister FSV Tirschenreuth (1./63) eine Rechnung zu begleichen. Mit 1:4 ging das Spiel in der Vorrunde verloren. Für FSV-Trainer Jürgen Ströll Grund genug, noch einmal Gas zu geben. Ähnliches gilt für Relegationsplatzinhaber ASV Waldsassen (2./55), gegen den Absteiger SG Großkonreuth (14./4) seinen einzigen Saisonsieg feierte.

TSV Neualbenreuth       So. 16.00       DJK Falkenberg
Im letzten Heimspiel der Saison fordert TSV-Spielleiter Martin Maier noch einmal einen Sieg von seinem Team. Dazu sei aber eine Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche nötig. Die personelle Lage bleibt weiterhin sehr kritisch. Gerne würde DJK-Trainer Harald Konrad Revanche für die 1:2-Vorrundenniederlage nehmen. Dazu steht ihm ein unveränderter Kader zur Verfügung.

TSV Friedenfels       So. 16.00       TSV Waldershof II
Beide Mannschaften haben den Klassenerhalt in der Tasche und können befreit aufspielen. Allerdings möchte Trainer Alexander Zant unbedingt den vierten Tabellenplatz halten und das letzte Heimspiel siegreich gestalten. Verletzt fallen Daniel Maier und Tobias Schultes aus, der Einsatz von Carsten Schlicht ist fraglich. Trotz des Klassenerhalts will Gästecoach Markus Kremser von seinem Team in den letzten Spielen eine ordentliche Leistung sehen. In Friedenfels will er Spielern eine Chance geben, die weniger zum Zuge kamen.

SV Pechbrunn       So. 16.00       SF Kondrau II
Im letzten Heimspiel beklagt der Pechbrunner Trainer Mario Bächer etliche angeschlagene Spieler. Trotzdem wird er versuchen, eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen, um die Partie siegreich zu gestalten. "Wir fahren nach Pechbrunn und holen den noch fehlenden Punkt zum Klassenerhalt", ist SF-Trainer Jürgen Schmidkonz zuversichtlich. Da jedoch die "Erste" zeitgleich spielt, wird es schwierig, eine ebenbürtige Mannschaft auf den Platz zu schicken.

FSV Tirschenreuth       So. 16.00       FC Tirschenreuth II
Gerne würde FC-Spielleiter Huberth Rosner den Meister im Stadtderby schlagen. Allerdings gestaltet sich die Personallage etwas schwierig. Deshalb könnte er auch mit einer Punkteteilung leben. Eine solche ist FSV-Coach Jürgen Ströll zu wenig. "Die klare 1:4-Niederlage aus der Hinrunde hat meine Mannschaft nicht vergessen. Dafür will sie unbedingt Revanche." Bis auf den verletzten Torwart Tomas Buric steht Ströll der komplette Kader zur Verfügung.

SV Schönhaid       So. 16.00       SV Steinmühle II
Gästetrainer Thorsten Meier ist realistisch. "Die Relegation bleibt uns nicht erspart, damit müssen wir leben. Trotzdem haben wir nichts zu verschenken. Die Heimelf muss sich die Punkte schon schwer erarbeiten." Da die "Erste" zeitgleich im Einsatz ist, kann er die Anfangsformation erst kurzfristig bekanntgeben.

ASV Waldsassen       So. 16.00       SG Großkonreuth
Vor dieser Partie bedarf es keiner großen Worte von Spielleiter Günther Heß. "Den einzigen Saisonsieg holten die Gäste gegen uns, das ist Blamage genug. Ich erwarte von der Mannschaft, dass sie sich rehabilitiert." Spieler aus der "Zweiten" werden zum Zug kommen. "Ich erwarte einen hochmotivierten Gegner", sagt SG-Trainer Manuel Waller. Mit dem letzten Aufgebot will er die zu erwartende Niederlage in Grenzen halten.

SG Fuchsmühl       So. 16.00       SpVgg Wiesau II
Auch wenn es für Heimelf um nichts mehr geht, will sie das Derby siegreich gestalten. Dazu steht SG-Trainer Horst Höfer der komplette Kader zur Verfügung. Enttäuscht war Kollege Tobias Sperrer vom Auftritt seiner Mannschaft gegen Waldsassen. "Man kann verlieren, aber nicht so. Es war kein Aufbäumen zu erkennen. In Fuchsmühl will ich eine andere Mannschaft sehen." Die Personallage bleibt weiterhin angespannt.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.