Für jeden Notfall gerüstet

Würde die Bergwacht Tannenberg alleine Winterdienst für den Skilift leisten, sähe die Bilanz am Ende des Jahres 2014 sicherlich mager aus. Dass dem nicht so ist, dafür sorgt die große Einsatzbreite der Gemeinschaft.

Immenreuth. (bkr) Trotz der ausgefallenen Wintersaison reduzierten sich ihre Einsatzstunden nur unwesentlich von 16 207 auf 15 986. Aus- und Fortbildung nehmen dabei einen großen Stellenwert ein, um allen Ansprüchen gerecht zu werden.

Am Freitag zog Bereitschaftsleiter Roland Kreuzer in der Jahreshauptversammlung Bilanz. Er gab zunächst einen groben Überblick über die Leistungen der 17 Aktiven, zwei Anwärter und von Bereitschaftsarzt Thorsten Kohlschmidt. Den Anwärtern Marion Bachmann und Michael Brunner sprach er seine Anerkennung für die erfolgreich abgelegte Winterprüfung aus. Seine Stellvertreterin besuchte im Zuge der Ausbildung der neuen Geschäftsführer und Nachwuchskräfte das Seminar "Zeitmanagement" in der IHK-Akademie Westerham, nahm für die Region Fichtelgebirge am Ressorttreffen "Recht und Personal" und "Führungskräftemodul" in Bad Tölz teil.

Ein breites Programm, von der Bergung aus einem Baum bis zur Übung mit dem Bus begleitete den Familientag. Roland Kreuzer sprach zudem den Ausflug in den Bayerischen Wald, Bereitschaftsleitersitzungen, Einsatzleiterfortbildungen, Strukturbewertungen, Bergkirchweih und Weihnachtsfeier an. Die Teilnahme an den Lehrgängen der Region Fichtelgebirge und im Bergwachtzentrum in Bad Tölz sei gut gewesen, stellte er zufrieden fest.

Susanna Merkl legte Zahlen vor. Zwei Alarmierungen und 22 Erste-Hilfe-Leistungen hatte sie notiert. Die zwei Einsätze zur Krisenintervention drehten sich um die Betreuung von Opfern, deren Angehörigen und der Einsatzkräfte, die auch in die große Rettungsaktion aus der Riesendinghöhle eingebunden waren.

Die 15 986 Einsatzstunden gliederte sie noch in den Sommerdienst (6753 Stunden), Winterdienst (4208), Ausbildung (4528), Naturschutz (216) und Rettungsdienst (281) auf. Umgang mit Material und Gerät, skitypische Verletzungen, Notfälle bei Kindern, Patientencheck und Übergabe an den Rettungsdienst sowie kardiologische Notfälle waren Inhalt der fünf Ausbildungsabende im Bereich der Notfallmedizin. Vorbereiten von Infusionen, Aufziehen von Medikamenten, Inkubation, Stifneck und Arbeiten mit dem Notfallrucksack ergänzten beim Ausbildungstag die Sanitätsausbildung.

Jetzt zwei Rettungssanitäter

Jürgen Kreuzer freute sich über die abgelegte Prüfung von Jasmin Brunner zur Rettungssanitäterin. Damit stehen zwei Rettungssanitäter und zwei Rettungsdiensthelfer zur Verfügung, die auch den örtlichen Helfer vor Ort sowie den Rettungsdienst und den Krankentransport in Kemnath unterstützen.

Ruhig für die Bergwacht verlief die Absicherung des dreitägigen Gründungsfestes der Feuerwehr Punreuth, ganz anders dagegen die Absicherung des Bikeparks in Osternohe an drei Wochenenden. Mit den mittelfränkischen Kameraden mussten gestürzte und verletzte Biker aus dem steilen, bewaldeten Parcours gerettet werden.

Zweiter Bürgermeister Josef Hecht sprach der Bergwacht Respekt und Anerkennung aus. "Wahnsinn, was die Spezialausbilder und die Aktiven alles leisten. Dies müsste mehr in die Öffentlichkeit getragen werden."
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.