Für "terre des hommes"
Benefizsimultan

Die unter dem Dach des Deutschen Schachbundes organisierte Deutsche Schachjugend hat eine Simultanaktion zugunsten des Kinderhilfswerks "terre des hommes" ins Leben gerufen. Schon seit mehr als 15 Jahren leistet sie wertvollen Beitrag zu deren Unterstützung. Ziel des Hilfswerks ist es, Straßenkindern sowie verlassenen und arbeitenden Kindern zu helfen, sich um die Opfer von Krieg und Gewalt zu kümmern und für die Ausbildung der Kinder zu sorgen. Es setzt sich für die Bewahrung der biologischen und kulturellen Vielfalt und für den Schutz diskriminierter Bevölkerungsgruppen ein.

Und wie hilft die Deutsche Schachjugend? Unter dem Motto "15 Titelträger für 15 Jahre" organisiert sie Simultanveranstaltungen in ganz Deutschland. Hierfür haben sich mehr als 15 deutsche Titelträger zur Verfügung gestellt, die ohne Honorar an mindestens 20 Brettern antreten. Der Erlös - jeder Mitspieler leistet einen Obolus von mindestens 5 Euro - kommt in voller Höhe den Projekten des Kinderhilfswerks zugute.

Bayerische Ausrichter sind der SC Bamberg am 27. Juni, der SC Vaterstetten am 28. Juni und der SC Forchheim am 18. Juli. Nähere Infos finden Sie unter www.deutsche-schachjugend.de.

Die heutige Partie entnehmen wir dem vorgestellten Buch, also "Kortschnoi total". Sie wurde beim Interzonenturnier 1973 in Kortschnois Heimatstadt Leningrad gespielt.

Weiß: Bent Larsen

Schwarz: Viktor Kortschnoi

1.c4 e5 2.g3 c6 3.Sf3 e4 4.Sd4 d5 5.cxd5 Dxd5 6.Sb3 Sf6 7.Lg2 Dh5 8.h3 Dg6 9.Sc3 Sbd7 10.Dc2 e3 11.Dxg6 exf2+ 12.Kxf2 hxg6 13.d4 Sb6 14.e4 Le6 15.Lf4 Lb4 16.Sc5 0-0-0 17.Sxe6 fxe6 18.a3 Le7 19.Tad1 Thf8 20.Ke2 Sc4 21.h4 Sh5 22.Lh3 Txf4 23.Lxe6+ Kc7 24.Lxc4 Sxg3+ 25.Ke3 Tdf8 26.Thg1 Lxh4 27.Kd3 Tf2 28.Td2 Lg5 29.Txf2 Txf2 30.Se2 Tf3+ 31.Kc2 Sxe4 32.Ld3 Te3 33.Sc3 Sg3 34.d5 Lf6 35.Sd1 Tf3 36.dxc6 Kxc6 37.Lxg6 Kd6 38.Te1 Sf5 39.Te8 Sd4+ 40.Kd2 Lg5+ 41.Ke1 Lh4+ 42.Kd2 Tg3 43.Le4?? Lg5+ 0-1 (44.Ke1 Tg1+ 45.Kf2 Txd1)

Tagesnotizen: Die Taktikaufgabe Nr. 99a ist von besonderem Reiz. Nicht, weil sie bei der US-Open 1983 in Pasadena gespielt wurde und auch nicht, weil sie eine "petite combinaison" entschiedet. Vielmehr liegt es an Viktor Kortschnois Gegner, dem vierfachen US-Meister und U-20-Jugendweltmeister 1979 Yasser Seirawan, der zwei Jahre vor dieser Partie als einer der weltbesten Spieler Kortschnoi bei seinem WM-Kampf gegen Anatoli Karpov sekundierte. Sehen Sie, wie Kortschnoi mit Weiß am Zug mit seinem früheren Sekundanten umgesprungen ist?

Passend zum aktuellen Tierkreiszeichen kommt der Straubinger Gymnasiallehrer Stefan Felber, der an dieser Stelle schon mehrfach mit sehr interessanten Aufgaben in Erscheinung getreten ist, mit einem Vierzüger-"Zwilling" als Aufgabe Nr. 99b zu Wort. Ein Zwilling besteht, wie der Name schon sagt, aus zwei Aufgaben, deren Stellungen nur geringfügig voneinander abweichen und inhaltlich eine Einheit bilden. Aufgabe a gibt die Diagrammstellung wider, während in Stellung b der weiße Turm von g1 nach g3 verstellt ist. Beide Aufgaben scheinen leicht lösbar, oder ist doch ein Haken dabei? Sicher riechen Sie den Braten.

Lösungen: Die Partie zu Taktikaufgabe Nr. 98a (Eljanov-Romanov, W: Kh1, Dh6, Tg1, Tg2, Sd5, Ba2, e4, h2 [8], S: Kh8, Db7, Tf7, Tf8, Sf3, Bd6, e5, h7 [8]) wurde bei der diesjährigen Europameisterschaft in Jerusalem zwischen dem ukrainischen Super-GM Pavel Eljanov und dem russischen GM Evgeny Romanov, dem Sieger des diesjährigen Wunsiedel-Open, gespielt. Schwarz hatte gerade mit 0...Sd4xf3 seinen Minusbauern zurückgeholt, wohl in der Überzeugung, dass seine Königsstellung ausreichend geschützt ist. Groß dürfte seine Überraschung gewesen sein, als Weiß nicht den angegriffenen Turm g1 in Sicherheit brachte, sondern mit 1.Sf6! zum direkten Angriff auf den schwarzen König überging.

Damit droht Weiß vordergründig 2.Tg8+ Txg8 3.Txg8# und kalkuliert zu Recht, dass der Springer unantastbar ist. 1...Txf6 würde zu 2.Dxf6+ Txf6 3.Tg8# führen. Doch kann Schwarz nicht den Turm g1 schlagen? Er kann und schlug ihn: 1...Sxg1, sah sich danach jedoch mit dem Einschlag 2.Sxh7! konfrontiert, der dem schwarzen König den Schutzbauer auf der h-Linie raubt.

Schwarz darf den Springer nicht schlagen, da Weiß 2...Txh7 mit 3.Dxf8# beantwortet und dabei den Umstand nutzt, dass der Turm f7 seinen Kollegen auf f8 zu decken hat. Auf 2...Tb8, wie in der Partie geschehen, 2.Sf8+ Th7 4.Sxh7 kann Schwarz die Waffen strecken, da er 4...Dxh7 5.Df6+ Dg7 6.Dxg7# nicht verhindern kann.

Ein kraftvoller Schlag in der Schlussrunde der Europameisterschaft, der dem Ukrainer mit 7,5 aus 11 den guten 8. Platz unter 250 hochkarätigen Teilnehmern einbrachte.

Mit dem Siebenzüger in Aufgabe Nr. 98b(W: Kd4, Dd6, Sd5, Sd7, Bf6 [5], S: Kh8, Df7 [2]) legte uns der Flensburger internationale Meister für Schachkompositionen Dr. Baldur Kozdon wieder eine Miniatur mit schwarzer Dame vor. Die Aufgabe zeigt recht anschaulich, dass dem Löser vor Mehrzügern nicht bange zu sein braucht, sind diese oftmals nicht schwieriger zu lösen als mancher Dreizüger. Dies trifft auch auf diese Aufgabe zu.

In der Ausgangsstellung deutet alles drauf hin, dass Weiß nicht mit einem "stillen" Zug, sondern nur mit direktem Angriff auf den schwarzen König zum Ziel kommt. Derjenige, der erkennt, dass 1.Db8+? wegen 1...Dg8! (nicht wegen 1...Kh7? 2.Dh2+ Kg6 3.Se5+ Kf5 4.Sxf7 Kg6 5.Sh6 Kg5 6.Se7 Kxf6 7.De5#) nicht in Frage kommt, findet rasch zu 1.Dh2+!, wobei Weiß nach 1...Dh7 (nicht 1...Kg8? 2.Se7+ Dxe7 3.fxe7 Kf7 4.Dd6 [oder De5] Kg8 5.e8D#) mit 2.f7! lediglich die geistige Hürde eines Damenverlustes überwinden muss.

Nach 2...Dxh2 3.f8D+ steigt die Dame wie "Phönix aus der Asche", was das Thema der Aufgabe, das Phönix-Thema, leicht erklärt. Der Rest mündet in das Matttreiben 3...Kh7 4.S7f6+ Kg6 5.Se7+ Kg5 6.Dg7+ Kf4/Kh4 7.Dg4#.

Sehr schön von unserem Problemschachexperten aus dem hohen Norden komponiert und doch nicht so schwierig, wie die Anzahl der Züge erwarten lässt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Magazin (11335)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.