Fundierte Ausbildung Schlüssel zum Erfolg

Soziale Berufe sind voller Leben: Da führen die Schülerinnen schon mal ein Kasperltheater für Kinder auf. Das Berufliche Schulzentrum auf dem Felixberg in Neustadt nimmt wieder Anmeldungen für das neue Schuljahr entgegen. Bild: hfz

Das Staatliche Berufliche Schulzentrum (BSZ) auf dem Felixberg informiert am Faschingssamstag, 14. Februar, über die Möglichkeiten einer Ausbildung an den drei Berufsfachschulen und der Fachakademie für Sozialpädagogik. Wer will, kann sich gleich anmelden.

Neustadt/WN. Die Schule als Ausbildungsstätte: Berufliche Erstausbildung ist an allen drei staatlichen Berufsfachschulen möglich. Je nach Neigung und Interesse kann zwischen drei Fachrichtungen gewählt werden: Ernährung und Versorgung, Kinderpflege oder Sozialpflege. Bei diesen drei Ausbildungsrichtungen übernimmt die Schule die Rolle des Betriebes, das heißt die beruflichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden überwiegend in der Schule vermittelt.

Vertieft wird die schulische Ausbildung durch Praxistage und -wochen in außerschulischen Einrichtungen wie Kindergarten, Kinderhort , Familien- oder Großhaushalt, im Altenheim, in einer Behinderteneinrichtung oder in der ambulanten Pflege. Dort wird das Erlernte in der Praxis erprobt und eingeübt.

Viele Möglichkeiten

In zwei oder drei Jahren Vollzeitschule werden in einer qualifizierten Ausbildung folgende Berufsabschlüsse vermittelt: staatlich geprüfte/r Assistent/in für Ernährung und Versorgung, staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in und staatlich geprüfte/r Sozialbetreuer/in und Pflegefachhelfer/in .

Die Berufsfachschulen bilden für viele Arbeits- und Einsatzbereiche aus und schaffen einen Zugang zu Berufen in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege oder in der Familien- oder Betriebshilfe.

Mit einem guten Berufsabschluss und dem Nachweis ausreichender Englischkenntnisse kann an den drei Berufsfachschulen der mittlere Schulabschluss erworben werden. Damit ist eine Grundlage für zahlreiche schulische und berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten (zum Beispiel Fach- und Berufsoberschule, Erzieher/in, Fachlehrer/in usw.) gegeben.

Verkürzung möglich

Für Interessenten mit mittlerem Schulabschluss ist an der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung die Verkürzung der Ausbildung um ein Jahr möglich. Seit dem Schuljahr 2013/14 besteht am Beruflichen Schulzentrum in Neustadt die Möglichkeit - bei mittleren Schulabschluss und einer zweijährigen abgeschlossen Berufsausbildung in einem sozialpädagogischen oder pflegerischen Beruf oder einer einschlägigen beruflichen Tätigkeit von mindestens vier Jahren - die Staatliche Fachakademie für Sozialpädagogik (FakS) - schulgeldfrei zu besuchen.

Täglich anmelden

Von 23. Februar bis 27. März besteht grundsätzlich während der normalen Öffnungszeiten des Sekretariats (außer in den Ferien) zwischen 13 und 16 Uhr die Möglichkeit, sich zusammen mit einem Erziehungsberechtigten für das neue Schuljahr 2015/2016 anzumelden. Mitzubringen sind eine Kopie des zuletzt erhaltenen Zeugnisses und der Geburtsurkunde, ein Lichtbild sowie ein tabellarischer Lebenslauf, aus dem der bisherige Schulbesuch lückenlos ersichtlich ist.

Spätere Anmeldungen sind bei freien Schulplätzen nur nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Hinweis: Für Jugendliche, die die Ausbildung zum Landwirt, Tierwirt oder Fachkraft Agrarservice anstreben, besteht Anmeldemöglichkeit zum Berufsgrundschuljahr Agrarwirtschaft. Weitere Auskünfte erteilt das Sekretariat der Schule unter der Rufnummer 09602/944030.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.