Fußball: A-Klassen am Wochenende

A-Klasse West

(sj) Mit einer exzellenten Hinrundenserie (11 Siege, 2 Unentschieden) hat sich die DJK Weihern/Stein (1./35) die Herbstmeisterschaft gesichert. Jürgen Eichhammer peilt mit seiner Truppe den Wiederaufstieg in die Kreisklasse an, die man 2005 verlassen musste und für lange Jahre nicht mehr im Visier hatte. Die zweite Saisonhälfte eröffnet der Spitzenreiter mit dem Auswärtsspiel beim SC Sinopspor (10./10). Letzte Saison feierte er an gleicher Stelle einen 5:1-Sieg. Stadtrivale Pfreimd II (2./31) startete im Sommer mit zwei Niederlagen: 0:3 verlor er in Altendorf, acht Tage später 2:3 gegen Weihern. Dann kam er in die Gänge und legte eine Serie von zehn Siegen und einem Unentschieden hin. Revanchegelüste kommen auf, wenn der SV Altendorf (4./25) morgen Mittag in Pfreimd aufkreuzt. Dritter gegen den Fünften ist die Partie in Leonberg überschrieben, wo der SV (28) im Nachbarschlager gegen den FC Maxhütte (25) den zehnten Saisonsieg festmachen kann. Die DJK Steinberg (6./20) hat beste Aussichten, den Hinrundensieg beim ASV Fronberg (12./9) vor eigenem Publikum wiederholen zu können. Der SC Altfalter (7./20) beendete die Hinrunde mit einem Auswärtsspiel, zu Beginn der Rückrunde muss er gleich dreimal hintereinander reisen. Beim FC Saltendorf (9./11) erwartet ihn kein Honiglecken.

A-Klasse Mitte

(sj) Mit dem SV Pullenried (2./24), dem TSV Dieterskirchen (3./23) und dem FC Neunburg v.W. (6./21) hat die Region Schwandorf nach Ende der Hinrunde noch drei Eisen im Feuer. Zwei davon knöpfen sich allerdings zu Beginn der zweiten Saisonhälfte die Punkte ab, denn Josef Klier und seine Pullenrieder erwarten Besuch aus Neunburg. Gegen die Pfalzgrafenstädter sieht die Bilanz seit dem Abstieg nicht gut aus: 1:1, 2:3, 0:2, 2:2 und 0:0. Wird es am Sonntag im sechsten Anlauf wieder nichts mit einem Sieg? Der TSV Dieterskirchen hat mit dem TV Bodenwöhr (7./17) das 0:2 vom 25. Juli abzurechnen. Ein Vorhaben, das nach sieben Spielen ohne Niederlage zu realisieren ist. Mit dem 8:3-Kracher gegen Geigant hat der SV Seebarn (9./14) eine wochenlange Durststrecke beendet. Ob er gegen den VfR Premeischl (5./21) nachlegen kann, erscheint dennoch fraglich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.