Fußball

Großes Lob

und Rauswurf

Amberg. (lst) Mit Superlativen soll man ja bekanntlich etwas vorsichtig umgehen. Doch das, was der Fußball-Bayernligist FC Amberg am Samstag beim durchaus als "historisch" zu bezeichnenden 7:0-Erfolg (3:0) gegen den Aufsteiger SpVgg Ansbach im Stadion am Schanzl präsentiert hatte, war schon nahezu an der Perfektion.

Der Lohn dafür: Ein Ergebnis, das in die jüngere Geschichte der Bayernliga Nord eingeht, denn in den vergangenen drei Jahren gab es in dieser Klasse nur dreimal solch ein Resultat. Am 18. Mai 2013 schickte der 1. FC Schweinfurt den ASV Hollfeld mit dem gleichen Ergebnis nach Hause, am 18. August 2013 tat dies der SSV Jahn Regensburg II mit den Hollfeldern ebenfalls.

Der bis zum Samstag höchste Sieg der Amberger in den letzten drei Spielzeiten stammt vom 4. Mai 2013, als sie im Oberpfalz-Derby den ASV Neumarkt eine 6:0-Packung verpasst hatten. Am 18. August 2012 gab es noch ein 6:1 gegen die SpVgg Selbitz.

"Ein unglaubliches Spiel", freute sich FCA-Vorstandsvorsitzender Helmut Schweiger, der an dem 7:0 gegen Ansbach nicht ganz unbeteiligt war.

Denn am Freitagabend hatte er einige Akteure der ersten Mannschaft in sein Büro beordert und ihnen in einem Gespräch eindeutig klargemacht, warum man beim FC Amberg spielt. "Ich erwarte hundertprozentigen Einsatzwillen eines jeden Akteurs, der sich dafür entschieden hat, bei diesem Traditionsverein zu spielen", gab der Vorstandsvorsitzende unmissverständlich zu Protokoll.

Dies habe er nämlich in der Vergangenheit nicht immer gesehen. "Deswegen teilte ich den betroffenen Spielern mit, dass sie sich ab sofort einen neuen Verein suchen können, wenn sie nicht gewillt sind, alles für den FC Amberg zu geben", lautete Schweigers klare Ansage, der auch konkrete Taten folgten. So wurde Neuzugang Michael Brandl erst einmal aus dem Kader der ersten Mannschaft gestrichen und trainiert und spielt bis auf weiteres bei der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga.

"Fußball ist ein Mannschaftssport und wird über die Einstellung entschieden", so Schweiger in dem Treffen weiter. Eine Ansprache, die bei den Spielern offenbar auf fruchtbaren Boden fiel und zu Herzen genommen wurde.

"Unser Team hat am Samstag eine Partie der Sonderklasse hingelegt. Man sieht, dass man mit Kampf, Laufbereitschaft und Einsatzwillen alles erreichen kann im Leben. Die Vorgaben des Trainers wurden zu 100 Prozent umgesetzt. Das 7:0 hat bewiesen, was in dieser Mannschaft steckt, wenn alles gegeben wird", lobte der Vorstandsvorsitzende.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.