Fußball

Kreisklasse Pegnitzgrund 3FC Eschenau       1:0 (1:0)       ASV Michelfeld
Tor: 1:0 (4.) Julius Treß - SR: Sebastian Diesel (VdS Spardorf) - Zuschauer:50.

(obl) Dem FC Eschenau reichte eine wenig berauschende Leistung, um seinen Vorsprung auf die Abstiegszone auf zehn Punkte zu vergrößern. Der Treffer des Tages fiel bereits in der 4. Minute: Nach einem Einwurf passte Niklas Horlamus zu Julius Treß, der den Ball direkt an ASV-Torhüter Stefan Sattler vorbei ins Tor verlängerte. Die Michelfelder kontrollierten fortan das Spiel und drückten auf den Ausgleich. Doch vieles war nicht durchdacht genug und die Defensive der Gastgeber verteidigte konzentriert. Einzig bei einem Schuss von ASV-Mittelstürmer Jürgen Born an die Latte (19.) wurde es brenzlig. Auf der Gegenseite blockte Innenverteidiger Simon Schwendner einen Schussversuch von Niklas Horlamus noch ab (40.). Nach der Pause erhöhte sich beim ASV die Fehlpassquote und es mangelte komplett an der Durchschlagskraft im Angriff. Die Eschen-auer, die defensiv gut gestaffelt keine Fehler machten, spielten aber ihre Kontermöglichkeiten nicht konsequent zu Ende. Lukas Binder zielte nach Vorlage von Spielertrainer Daniel Michl freistehend knapp vorbei (76.). Jens Michler hätte in der ersten von zwei Nachspielminuten treffen müssen, vergab aber freistehend am Fünfmeterraum. Michelfelder Einschussmöglichkeiten gab es in der zweiten Hälfte nicht.

A-Klasse Pegnitzgrund 4SV 08 Auerbach II       1:1 (1:0)       SC Auerbach II
Tore: 1:0 (19./Foulelfmeter) Sebastian Ficker, 1:1 (77./Foulelfmeter) Kevin Hudert - SR: Rudolf Ziegler (Eintracht Hersbruck) - Zuschauer: 50.

(sht) Zwei Foulelfmeter brachten im Derby die beiden einzigen Treffer und führten am Ende zu einem gerechten Unentschieden. In der Anfangsphase gab es kaum nennenswerte Möglichkeiten. Nach einem Steilpass aus der Auerbacher Hälfte gewann Sebastian Ficker ein Laufduell und wurde im Strafraum umgestoßen. Den Strafstoß verwandelte er selbst zum 1:0 (19.). In der Folgezeit gab es auf beiden Seiten mehr Torraumszenen. Die Gäste hatten durch einen Freistoß von Ulmer und einen Kopfball von Leissner ihre Möglichkeiten. Für die Gastgeber waren es der agile Sebastian Ficker, der sich immer wieder Chancen erarbeitete, und Eckert mit einer Volleyabnahme aus zehn Metern.

Nach der Pause hatten zunächst erneut die Gastgeber die etwas besseren Chancen, doch mit zunehmender Spieldauer wurde vor allem Hudert immer stärker und sorgte immer wieder für gefährliche Aktionen. Ein Freistoß wurde an der Mauer vorbei auf Hudert gepasst, dieser drehte sich um seinen Gegenspieler und wurde dabei zu Fall gebracht. Auch diesmal traf der gefoulte Spieler selbst zum Strafstoß an und verwandelte sicher zum 1:1-Endstand.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.