Fußball Zehn Ammerthaler Tore nach der Pause

DJK Ammerthal: Schmidt - Stauber, Leikam, Scheidler, Lämmermann - Fischer (46. Fürsattel), Mellinghoff, Mandula, Papadopoulos - Kotzbauer (65. Jonczy), Pospisil (71. Haller).

Tore: 1:0 (4.) Thomas Kotzbauer, 2:0 (10./Foulelfmeter) Jan Fischer, 3:0 (55.) Phillip Lämmermann, 4:0 (65.) Lukas Papadopoulos, 4:1 (68.) Alexander Hollschwandner, 5:1 (71.) Lukas Papadopoulos, 6:1 (74.) Dominik Haller, 7:1 (76.) Dominik Mandula, 8:1 (80.) Michael Jonczy, 9:1 (82.) Benjamin Scheidler, 10:1 (85.) Dominik Haller, 11:1 (87.) Benjamin Scheidler, 12:1 (89.) Michael Jonczy - Besonderes Vorkommnis: (40.) DJK-Torhüter Kevin Schmidt hält Foulelfmeter von Alexander Hollschwandner.

(rba) Das Testspiel gegen den Kreisklassisten TV 1848 Schwabach entwickelte sich auf dem Kunstrasenplatz des ASV Fürth bei eisiger Kälte erwartungsgemäß zu einer klaren Angelegenheit für die DJK Ammerthal. Die Schwabacher verdienten sich trotz der hohen 1:12-Niederlage für ihren beherzten Einsatz in den ersten 45 Minuten Lob. Sie wehrten sich nach Kräften, schafften es trotz Einbahnstraßenfußballs der DJK sich mit nur einem 0:2-Rückstand in die Pause zu retten. Hätte Hollschwandner einen Foulelfmeter (40.) verwandelt - DJK-Torhüter Kevin Schmidt parierte - wäre sogar ein noch besseres Ergebnis möglich gewesen. Thomas Kotzbauer (4.) mit einem sehenswerten Kopfball und Jan Fischer per Strafstoß nach Foul an Kotzbauer sorgten für das 2:0.

Der Bayernligist betrieb einen hohen läuferischen Aufwand, so dass der Gegner kaum aus der eigenen Hälfte kam. Das große Manko war im ersten Abschnitt die schwache Chancenverwertung. Weitaus konsequenter im Ausnützen der Möglichkeiten war die Elf von Trainer Markus Mühling in Durchgang zwei. Es wurde noch einen Tick schneller kombiniert, der Ball lief phasenweise wie am Schnürchen, so dass innerhalb von 45 Minuten zehn teilweise glänzend heraus gespielte Treffer fielen. Das Tor des Tages erzielte dabei Michael Jonczy per Direktabnahme von der Strafraumgrenze nach einer Ecke von Phillip Lämmermann.

Eishockey

Bezirksliga Knaben U 14ERSC Amberg       2:6       (1:3, 0:2, 1:1)       ESC Haßfurt
(pa) Eine starke Leistung bot die Knaben-Mannschaft des ERSC in ihrem letzten Heimspiel gegen den überlegenen Tabellenführer Haßfurt. Der spielerischen Überlegenheit der Unterfranken setzten die Gastgeber Kampfgeist entgegen und konnten die Partie weitgehend offen gestalten. Vor dem Tor waren die Haßfurter allerdings abgezockter und gingen mit 3:0 in Front. Amberg gab allerdings nie auf und kam noch im Anfangsdrittel durch Florian Troglauer zum Anschlusstor. Auch im Mittelabschnitt blieb der ERSC in der Partie, verwertete seine Chancen aber nicht. Die Gäste schraubten die Führung auf 5:1. Im Schlussdrittel zeigte Amberg weiterhin einen beherzten Auftritt, der mit dem 2:5 durch Florian Troglauer belohnt wurde. Kurz vor dem Ende erzielte Haßfurt den 2:6-Endstand. Ein Ergebnis, das aus Amberger Sicht schon deshalb an Bedeutung gewinnt, weil der Spitzenreiter bislang fast alle Spiele zweistellig gewonnen hatte.

Tore/Vorlagen ERSC Amberg: Nico Troglauer (2/0), Niklas Specht (0/1), Florian Troglauer (0/1).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.