G-Judoka des FC Weiden-Ost verschaffen sich Respekt
Starker Auftritt

Die G-Judoka Ludwig Scharnagl (links) und Nicolas Friedl zeigten bei der internationalen deutschen Meisterschaft ihr Können. Die Trainer Rudi Pieleck (hinten links) und Martin Urbanik freuten sich. Bild: hfz
Der FC Weiden-Ost entsandte mit Ludwig Scharnagl und Nicolas Friedl zwei Teilnehmer zu den internationalen deutschen Einzelmeisterschaften im G-Judo nach Ludwigsburg. Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, den Niederlanden und aus Belgien.

Der Begriff G-Judo stammt aus dem Niederländischen und heißt dort (frei übersetzt) "Judo mit einem Handicap" oder auch "Gehandicapt Judo". In Deutschland wird zumeist die Bezeichnung "Geistigbehinderten-Judo" angenommen. G-Judoka sind in der Lage, auch bei nichtbehinderten Judoka mit zu trainieren und je nach Behinderung judoähnliche Bewegungen auszuführen. Ludwig Scharnagl gelang in der Gewichtsklasse bis 66kg ein furioser Auftritt. Mit drei Siegen qualifizierte sich der Ost-Judoka für das Finale gegen. Dort ging es gegen einen Lokalmatadoren aus Ludwigsburg. Beide Finalteilnehmer verbuchten je ein Waza-ari. Trainer Rudi Pieleck feuerte seinen Schützling an, mit Schulterwurf anzugreifen. Dies beherzigte Scharnagl, was ihm den Sieg und Platz eins einbrachte.

Nicolas Friedl ging in zwei Gewichtsklassen (-55 und -60kg) an den Start. Nach guten Leistungen erreichte er jeweils den fünften Platz. Die Trainer Martin Urbanik und Rudi Pieleck zeigten sich sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Kämpfer.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ludwigsburg (8)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.