Gäste des TSV Ismaning vergessen Trikots, bekommen welche vom SV 08 und verlieren trotzdem mit ...
Auerbach gegen Auerbach und Auerbach gewinnt

Durch einen klaren 34:21-Sieg behielten die Handballer des SV 08 Auerbach auch nach dem achten Spieltag ihre weiße Weste und führen weiterhin vor der beim SV Anzing ebenfalls siegreichen und damit verlustpunktfreien DJK Waldbüttelbrunn die Tabelle in der Bayernliga an. Bester Torschütze auf Seiten der Oberpfälzer war trotz einer im Spiel erlittenen Verletzung am linken Auge wieder einmal Kenny Schramm.

Die etwa 350 Zuschauer in der Auerbacher Helmut-Ott-Halle staunten nicht schlecht, als sie kurz vor dem Anpfiff zwei Auerbacher Teams auf dem Feld begrüßen durften. Des Rätsels Lösung wurde ihnen jedoch vom wie immer gut vorbereiteten Hallensprecher "Ali" Weihermüller prompt geliefert: "Unsere Gäste aus Ismaning haben leider ihre Trikots vergessen und da helfen wir selbstverständlich gerne aus."

Ob es an den ungewohnten orange-blauen Trikots lag, an der guten Stimmung in der Halle oder an der vor dem Spiel noch eingenommenen Stärkung (Wurstsemmel), die jungen Gäste aus Oberbayern starteten jedenfalls besser in die Partie und lagen in den ersten fünf Minuten bis zum Stand von 2:3 immer wieder mit einem Treffer in Front. Erst jetzt kam die Auerbacher Abwehr besser mit ihren wuseligen Gegnern zurecht und vereitelte einen Angriffsversuch nach dem anderen.

Zwei, drei Lattentreffer der Gäste trugen ebenso wie einige sehr gute Paraden von Philipp Walzik im Tor der Blau-Weißen dazu bei, dass den Gastgebern ab der sechsten Minute mit sieben unbeantworteten Toren die Vorentscheidung des Spieles gelang.

Immer wieder liefen sich die Isis in der kompakten Abwehr des SV 08 fest, vergaben beste Chancen und verloren den Ball durch technische Fehler. Ein gefundenes Fressen für die schnellen Auerbacher Angreifer, allen voran Kenny Schramm, der jede der ihm gebotenen Chancen souverän nutzte. Selbst eine Strafzeit gegen den erneut verbesserten Matthias Schnödt hielt die Oberpfälzer nicht davon ab, zwei Treffer zu erzielen, ohne einen zu kassieren.

"Mit diesen sechs, sieben Minuten bin ich durchaus zufrieden", erklärte Spielertrainer Tobias Wannenmacher. "Das, was mein Team in der Zwischenzeit geboten hat, hat mir weniger gefallen. Wir haben schlampig gespielt, ideenlos und in der Abwehr zu wenig konzentriert."

So konnten die Spieler um Trainer Thomas Eck den Rückstand bis zur Pause zwar nur noch einmal auf vier Tore verkürzen (10:6), allerdings gelang es auch den Gastgeber nicht, ihre Überlegenheit entsprechend souverän umzusetzen. Direkt nach Wiederanpfiff legte Kenny Schramm noch einmal einen Treffer nach, nur um kurze Zeit später nach einem Schlag aufs linke Auge vom Feld zu müssen. Ismaning verkürzte, Auerbach legte nach, Ismaning verkürzte wieder. Dann riss sich Auerbach sich am Riemen und bei den jungen Gästen machte sich langsam ein gewisse Erschöpfung breit. Mit einem 6:0-Lauf zeigten die Gastgeber noch einmal ihre ganze Klasse. Den letzten Auerbacher Treffer erzielte der zur Freude aller gegen Ende der Partie doch noch einmal aufs Parkett zurückgekehrte Kenny Schramm mit einem herrlichen Kempa-Wurf.

"Viel mehr als das, was wir geboten haben, können wir derzeit auch noch nicht", erklärte Thomas Eck. Tobias Wannenmacher zeigte sich nur bedingt zufrieden mit der Leistung seines Teams: "Das Ergebnis ist absolut in Ordnung, ein klarer Sieg, wer sollte da nicht zufrieden sein. Allerdings habe ich einige Dinge gesehen, die mich doch etwas geärgert haben."

SV 08 Auerbach: Walzik, M. Müller, Weiss, Lux (6/1), Wannenmacher (2), Schnödt (5), Herold, Schmidtke (6/3), Schramm (7), F. Müller (n.e.), Wolf (4), Schöttner (4).
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.