Ganze Gruppe auf dem Posten

Bis halb sechs am Sonntagmorgen hatte die Burkhardsreuther Landjugendgruppe nach der langen "Tanzrausch"-Nacht die Festhalle aufgeräumt und umgebaut. Ab 8 Uhr waren die fleißigen "Nachteulen" wieder auf dem Posten und fehlten natürlich auch nicht beim Kirchenzug. Bild: bjp

Vier Monate Vorarbeit, ein Wochenende feiern. Und trotzdem ist die Landjugend Burkhardsreuth wunschlos glücklich mit der Feier ihres 70. Geburtstags

Für ihr "Festl" gab die Katholische Landjugend alles - und für ihre Mühe wurde sie reichlich belohnt. "Mehr als 500 Gäste hatten wir bei der Tanzrausch-Partynacht", freute sich Daniela Hey. Und auch am "gemütlichen" Pfingstsonntag waren "Heiners Halle" und das Festzelt den ganzen Tag über gut gefüllt.

"Seit Januar haben wir an unserem Festwochenende zum 70. Vereinsgründungstag geplant", blickte die Landjugend-Vizevorsitzende auf vier stressige wie schöne Monate zurück. Vorsitzender Daniel Ackermann fügte hinzu: "Über 20 Arbeitsstunden waren in der letzten Woche nötig, um alles für das Fest aufzubauen." Bei den Aufbauarbeiten hätten an jedem Tag mindestens 20 Burschen und Mädchen Hand angelegt. Getoppt wurde diese Leistung nur noch dadurch, dass in der Partynacht von 8 Uhr am Samstagabend bis 3 Uhr am Sonntagmorgen alle 51 Mitglieder im "Schichtbetrieb" Dienst taten.

Dancefloor und Evergreens

Keine Fete nur für "Teenies" wollte die Landjugend bieten: "Vor allem unsere früheren Mitglieder sollten sich bei uns zu Hause fühlen", hielten Ackermann und Hey fest. Dazu passte, dass DJ Snief aus Kastl außer aktuellen Dancefloor-Hits auch Evergreens bis hin zu Joachim Witt und der Spider Murphy Gang auflegte. Obendrein hatten Stefanie Groß, Regina Hey und Silke Kiefer eine Powerpoint-Collage mit Bildern aus 70 Jahren Landjugend-Geschichte zusammengestellt, die an beiden Fest-Tagen auf eine Leinwand in der vom früheren zweiten Bürgermeister Heinrich Bauer zur Verfügung gestellten Halle gebeamt wurde.

An eine Vereinsgeschichte mit Höhen und Tiefen erinnerte auch Daniel Ackermann beim Weißwurstfrühschoppen am Sonntagvormittag: "Die Katholische Landjugend wurde 1945 gegründet, um in der schweren Zeit nach Diktatur und Krieg Jugendlichen Halt zu geben und das Gemeinwesen mitzugestalten." Unter veränderten Vorzeichen sei das auch heute noch ihr Auftrag. In den vergangenen drei Jahren habe die Gruppe nach einer Zeit der "Flaute" frische Kraft gesammelt und viele neue Mitglieder gewonnen.

Applaus den Gründern

Hierüber zeigte sich auch Bürgermeisterin Carmen Pepiuk erfreut: "Die Katholische Landjugend ist für unsere Gemeinde wichtiger denn je. Bei euch können sich Jugendliche entfalten, üben sich in Gemeinsinn und Verantwortungsbewusstsein und machen die motivierende Erfahrung, dass die Gesellschaft dies sieht und anerkennt." Die Glückwünsche des Katholischen Landvolks Burkhardsreuth überbrachte Vorsitzender Hans Hofmann. Er merkte an, dass alle Mitglieder seines Vereins früher zur Landjugend gehört hätten.

"Wir werden uns freuen, wenn ihr diese Tradition fortsetzt und auch einige von euch zu uns finden", warb der Preißacher. Beifall spendeten die Frühschoppenbesucher den noch lebenden Landjugend-Gründungsmitgliedern Josefine Dötsch, Klara Groß, Lida Schecklmann, Mila Ackermann und Lorenz Fenzl.
Weitere Beiträge zu den Themen: Burkhardsreuth (468)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.