Gartenbauer wandern durch altes Waldeck
Vereine

Im unteren Burghof erklärte Georg Wagner den Gartenbauern die Geschichte und die Revitalisierungsmaßnahmen für die St.-Ägidius-Kapelle. Bild: mez
Immenreuth. (mez) Zu einer Führung auf dem Schlossberg machten sich rund 30 Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins um Vorsitzende Maria Frauenholz auf den Weg. Der Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins (HuK) Waldeck, Georg Wagner, stieg mit den Besuchern bis auf den höchsten Punkt hinauf.

Die Wanderung begann beim ehemaligen Friedhof und führte Richtung Süden vorbei an den ehemaligen Lagerkellern zur ursprünglichen Lage des Ortes Waldeck vor mehreren hundert Jahren. Beim Aufstieg zur Burgruine erklärte Georg Wagner geschichtliche Ereignisse wie zum Beispiel die Arbeit des auf der Burg eingesetzten Landrichters. Selbst Todesurteile seien auf einer benachbarten Anhöhe vollstreckt worden, wobei damals nicht lang gefackelt worden sei.

Die Burgkapelle St. Ägidius bestand schon seit dem frühen 12. Jahrhundert. Laut einem alten Lageplan befand sie sich im unteren Burghof. Sie sei die erste Pfarrkirche Waldecks gewesen, wusste Wagner. Bei ihrer Revitalisierung durch den HuK werde die historische Bausubstanz so gestaltet, dass eine zeitgemäße Nutzung erfolgen könne. Das Projekt werde mit Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Ein Teil der Kosten werde durch Spenden und Sponsoren abgedeckt. Das Gießen der rund 80 Kilogramm schweren Kirchenglocke sei für Juli 2015 geplant.

Gemeinderätin Maria Frauenholz dankte dem engagierten Vorsitzenden und seinem Team für den vorbildlichen Einsatz auf und rund um den Schlossberg.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.