Geburtstagsfest mit Dosenwerfen
Im Blick

Pirk. (zer) Bei herrlichem Wetter feierte die Siedlergemeinschaft an der "Bretthütt'n" ein Sommerfest. Zum 60-jährigen Gründungsfest kamen zahlreiche Gäste. Schon am Nachmittag servierte das Team um Vorsitzenden Andreas Geiger Kuchen mit Kaffee. Dann waren alle Plätze belegt. Die Kinder vergnügten sich mit Minigolf, Dosenwerfen, Geschicklichkeitsspielen und bei einem Malwettbewerb. Für die Musik waren die "Zwoa Schwougern" zuständig. Die Helfer hatten gut zu tun. Am späten Abend waren auch Grillfleisch, Bratwurst und Käse ausverkauft.

Familie gewinnt beim Kuh-Quiz

Irchenrieth. (mab) Eine junge Landwirtsfamilie aus Irchenrieth und einen Milchviehhalter aus Peilstein bei Neukirchen begrüßte die Molkerei Bechtel als Gewinner des Kuh-Quizzes des Fachzentrums Rinderhaltung in Cham. Beim Tag der Offenen Tür in Almesbach hatten die Verantwortlichen des Fachzentrums Fragen rund um die Landwirtschaft für die Besucher zusammengestellt.

Milchprinzessin Eva-Maria Bäuml hatte als Glücksfee für die kleine Marie mit Bruder Kilian und den Eltern Katrin und Robert Rothballer einen Erlebnistag auf dem Bauernhof der Familie Schindler in Oed bei Nittenau zugelost. Einen Tag Betriebshilfe darf der Milchviehhalter Hans Sperber kostenlos in Anspruch nehmen. "Ich bin froh über jede Hilfe, die einer bestmöglichen Betreuung meiner Tiere zukommt " freute sich der Landwirt.

Für Georg Müller, Leiter der Rohstoffabteilung bei der Molkerei, ist die enge Partnerschaft und das vertrauensvolle Miteinander aller Partner mit einer engen Verbindung zu den Verbrauchern wichtig, verdeutlichte er die Firmenphilosophie des Familienunternehmens. So war es für den Schwarzenfelder Großbetrieb eine Selbstverständlichkeit, die beiden Preise zur Verfügung zu stellen. "Die Milchviehhaltung gehört zu den wichtigsten Einkommensquellen der Familienbetriebe", unterstrich Hans Bollwein vom Fachzentrum.

Tipps und Termine Pro Tag nur einen Ablass

Schirmitz. (du) Die katholische Gemeinde feiert am Sonntag gemäß einer alten Tradition das Armenseelen-Bruderschaftsfest zusammen mit dem Portiunkula-Sonntag. Um 14 Uhr beginnt in der Pfarrkirche die Bruderschaftsandacht mit Gedenken der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder. Das Bruderschaftsopfer können die Gläubigen in das auf dem Seitenaltar bereitgestellte Körbchen legen. Der Portiunkula-Ablass kann von Samstagmittag bis Sonntagabend unter den gewohnten Bedingungen gewonnen werden. Gleiches gilt für den Armenseelen-Bruderschaftsablass. An einem Tag kann nur ein Ablass gewonnen werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.