Gedenken an Opfer von Kriegen und Gewalt
Zeitgeschichte

Dieser Grabstein in Russland erinnert an die gefallenen Soldaten des Zweiten Weltkriegs. Bild: km
Der Volkstrauertag zählt zu den sogenannten "Stillen Tagen". Er ist ein staatlicher Gedenktag, dessen Einführung 1919 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge vorgeschlagen und 1922 bei einer Feierstunde im Berliner Reichstag erstmals begangen wurde.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.