Gegen den 1. FC Schwarzenfeld setzt es eine 1:5-Heimpleite
SV Kulmain ohne Mumm

Der Kulmainer Andreas Zeltner (links) foult Gästespieler Bernhard Heinisch. Der SVK erlebte einen schwarzen Nachmittag und musste sich dem 1. FC Schwarzenfeld mit 1:5 geschlagen geben. Bild: Eger
SV Kulmain: Herrmann, Zeltner, Biersack (46. Schmidt), Popp (68. Kastner), Neumüller, Greger, Griener, Dumler, Materne, Dollhopf, Ditschek

1. FC Schwarzenfeld: Mika, Boeckl, Messmann, Zirngibl, Schmidt, Frey, Heinisch (84. Lache), Ziegler (60. Kruppa), Griebl (20. Saffert), Fischer, Filinger

Tore: 0:1 (4.) Bernhard Heinisch, 0:2 (5.) Marco Zirngibl, 1:2 (18.) Peter Dollhopf, 1:3 (58) Jeremy Schmidt, 1:4 (63.) David Kruppa, 1:5 (68.) Johannes Frey - SR: Jordan Reik (Rehau) - Zuschauer: 110 - Gelb-Rot: (89.) Peter Dollhopf (Kulmain) - Besondere Vorkommnisse: (28.) SV-Torwart Herrmann hält Foulelfmeter von Zirngibl

(sol) Die prekäre Lage beim SV Kulmain spitzt sich weiter zu, da man derzeit nicht über die nötigen Mittel verfügt, um in Heimspielen endlich auch mal einen so dringend benötigten Sieg einzufahren. Gegen einen in allen Belangen überlegenen Aufsteiger aus Schwarzenfeld fiel die Niederlage mit 1:5 (1:2) zwar etwas zu hoch aus, war jedoch mehr als berechtigt.

Die Gäste überraschten Kulmain mit einem Doppelschlag in der Anfangsphase. Bereits in der 4. Minute nutzte Heinisch einen Stellungsfehler der Kulmainer Abwehr und schob aus kurzer Distanz ein. Eine Minute später verlängerte Zirngibl per Kopf einen Freistoß ins Tor. Danach ließ Dollhopf für Kulmain noch zwei gute Gelegenheiten liegen, ehe er nach Zuspiel von Griener mit einem Schuss ins lange Eck verkürzte. Schwarzenfeld erhielt nach einem Foul an Heinisch einen Elfer zugesprochen. SV-Keeper Herrmann ahnte die Ecke gegen Zirngibl und hielt seine Elf im Spiel.

Kulmain hatte seine beste Phase nach der Halbzeit, als man über den agilen Materne besser in die Partie kam. Doch die Gäste konterten die Heimelf auf eigenem Platz aus. Schmidt (58.) traf mit scharfem Schuss vom Strafraumeck. Danach brachen bei Kulmain die Dämme und die Gäste erhöhten durch Kruppa nach Zuspiel von Schmidt und Elfmeter von Frey auf 1:5 (63./68.). In der Schlussphase verhinderte der beste Kulmainer, Torwart Herrmann, eine noch höhere Niederlage. Ohne die derzeit verletzten Offensivkräfte wird es der SVK auch in den kommenden Spielen sehr schwer haben, um zu Punkten zu kommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.