Gegen die SpVgg Pfreimd soll wieder ein Sieg her
Lieblingsgegner in Vohenstrauß

Sebastian Dobmayer fehlte zuletzt verletzungsbedingt. Die SpVgg Vohenstrauß hofft, dass der Mittelfeldspieler gegen die SpVgg Pfreimd wieder mit von der Partie ist. Bild: A. Schwarzmeier
Vohenstrauß. (ggr) Obwohl die SpVgg Vohenstrauß in den letzten beiden Partien gut gespielt hat, konnte sie kein Kapital daraus schlagen. Sowohl gegen den SVSW Kemnath als auch beim FV Vilseck standen jeweils 0:1-Niederlagen zu Buche.

Dass mit den Negativergebnissen ein Abrutschen in der Tabelle auf den Abstiegsplatz 14 verbunden war, macht die Rot-Weißen nicht nervös. "Wir werden versuchen, schnellstmöglich wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Das Problem bei uns ist mal wieder die Chancenverwertung. Diese muss optimiert werden", sagt Abteilungsleiter Gerald Grosser. Und er verweist auf manche Konzentrationsschwäche: "Im Spiel gegen Vilseck ist uns ein Fehler zum Verhängnis geworden, der im Konter nach einer hundertprozentigen Möglichkeit entstand. So nah können Sieg und Niederlage beieinander liegen. Ansonsten spielten wir auf dem schlechten Rasen die bessere Partie."

Am Sonntag kommt der Vohenstraußer Lieblingsgegner, die SpVgg Pfreimd, ins Sportzentrum. Nachdem in diesem Derby in den letzten Jahren nie etwas anbrannte, ist auch dieses Mal das Ziel, den Dreier einzufahren. Es muss sich zeigen, ob Sebastian Dobmayer, Benjamin Urban und Torwart Daniel Kederer, die zuletzt verletzungsbedingt gefehlt haben, wieder in den Kader zurückkehren. Kederer wurde zuletzt von Radek Minich stark vertreten. Wenn dann noch Urlauber Johannes Zeitler zurück ist, fehlt nur noch der langzeitverletzte Stefan Gmeiner.

Die Mannschaft wird alles dafür geben, das Derby wieder positiv zu gestalten und den Gästen in der Tabelle näher zu kommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.