Gehöriger Dämpfer für den SV Sorghof - 0:3-Niederlage gegen den SV Schwarzhofen
Weit unter den Möglichkeiten

SV Sorghof:Damiano, Bruckner (64. F. Ertl), Erras (75. Deinzer), Zilbauer, Götzl, J. Regler, M. Regler, Weihermüller, Meyer, Steiner, Hagerer.

Tore: 0:1 (30.) Sebastian Bauer, 0:2 (80.) Martin Weiß, 0:3 (88.) Sebastian Bauer - SR: Matthias Ferstl (TV Parsberg) - Zuschauer: 240.

(er) Das war eine bärenstarke Vorstellung des SV Schwarzhofen, der beim SV Sorghof klar mit 3:0 die Oberhand behielt. Schwarzhofen brachte damit den Hausherren die erste Saisonniederlage in der Fußball-Bezirksliga Nord bei, verpasste den "Indianern" einen gehörigen Dämpfer und blieb auch im dritten Saisonspiel ohne Gegentreffer.

SV-Trainer Thorsten Baierlein musste seine Abwehr kurzfristig ändern, da Patrick Walzel und Philipp Leinhäupl ausfielen. Schwarzhofen zeigte schon in der Anfangsphase viel Selbstvertrauen und kombinierte ballsicher nach vorne. Die Gastgeber hingegen fanden nur schwer in die Gänge und keinen rechten Zugriff auf den Gegner.

SV-Torhüter Davide Damiano hatte mehr zu tun als ihm lieb war. Er hielt sein Team mit gutem Stellungsspiel und Paraden lange im Spiel. Machtlos war er aber beim 0:1 durch Sebastian Bauer, der ungehindert abziehen konnte und ins lange Eck traf (30.). Davor hätte allerdings die Heimelf mit ihrer einzig echten Torchance vor dem Seitenwechsel in Führung gehen müssen. Doch Johannes Regler traf nur die Unterkante der Latte (25.). So lag die Elf von Adi Götz zur Pause nicht unverdient mit 1:0 in Front. Die Gastgeber steigerten sich im zweiten Abschnitt zwar und spielten sich einige gute Torchancen heraus, dennoch wirkte Schwarzhofen weiterhin abgeklärter.

Nachdem Christoph Danner wiederum an Damiano scheiterte (55.), vergab kurz darauf Sorghof seine zweite Großchance: Nach Flanke von Andi Meyer köpfte Udo Hagerer knapp am Tor vorbei (57.). Die Baierlein-Elf blieb kurze Zeit am Drücker, doch der Ausgleich wollte einfach nicht gelingen, als Andi Meyer und Udo Hagerer im Doppelpack vergaben (70.). Einen Ausrutscher des Unglücksraben Johannes Regler nutzte Martin Weiß zum vorentscheidenden 0:2 (80.). Sorghof gab nochmal ein Lebenszeichen, doch auch der eingewechselte Michael Deinzer konnte das Blatt bei zwei guten Möglichkeiten (85./86.) nicht mehr wenden.

Den Schlusspunkt zum 0:3 setzte dann wiederum Bauer mit einem sehenswerten Schlenzer in den Winkel (88.). Am verdienten Sieg der Gäste gibt es nichts zu rütteln, da Sorghof an diesem Tag weit unter seinen Möglichkeiten blieb.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.