Gemeinderat

Das Bauprojekt erscheint unbedeutend. Die Gemeinde plant westlich des Bauhofs eine Lagerscheune. Dazu gibt es einen Grundsatzbeschluss des Gemeinderates zur Verlegung des Containerstandortes in Vorbach und den Bau eines Schuppens auf der Fläche der Containerfläche. Bei der Vergabe der Erd- und Betonarbeiten machte sich dennoch im Rat ein "Grummeln" bemerkbar, fünf Gegenstimmen belegten den Unmut.

Bürgermeister Werner Roder verwies auf Angebotsabfragen mit deutlich über der Kostenschätzung von 30 000 Euro brutto liegenden Summen. Vergaberechtskonform bezeichnete er seine Nachverhandlungen, die zur Reduzierung auf 32 301 Euro brutto geführt hätten. Günstigster Bieter sei die Firma Zeitler aus Kemnath. Abzüglich eines Nachlasses für die Bauausführung im Mai 2016 errechnete die Verwaltung eine voraussichtliche Auftragssumme von 31 332 Euro.

Optimistisch zeigte sich Roder, innerhalb des Kostenrahmens zu bleiben. Die kalkulierte Stundenlohnarbeiten von 3000 Euro werde wohl nicht erreicht. Eine knappe Mehrheit des Rates stimmte für den Auftrag. Der Widerstand äußerte sich in fünf Gegenstimmen aus der CSU-Fraktion. (do)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.