Gemeinderat

Der Jahresabschluss der gemeindlichen Wasserversorgungsanlage für 2013 gab Bürgermeister Manfred Porsch in der Gemeinderatssitzung bekannt. Die Jahresrechnung schließt mit einer Bilanzsumme von 2 976 261 und einem Gewinn von 15 090 Euro bei einer Ertragssteuerbelastung von 8654 Euro.

Das gegenüber 2012 um rund 13 000 Euro verschlechterte Jahresergebnis sei den gestiegenen Personal- und Materialkosten geschuldet, so Porsch. Die Versorgungsanlage belieferte zum 31. Dezember 2013 5859 Bürger aus drei Tiefbrunnen mit Trinkwasser. Die größte Tagesmenge mit 2017 Kubikmetern liegt um 17 Prozent über den Vorjahreszahlen. Der Speicherraum aller Hochbehälter beträgt 1900 Kubikmeter. Insgesamt zählt die Anlage fast 1600 Abnahmestellen und Zähler. Der Wasserverlust beträgt rund 7,6 Prozent. "Wir müssen auch in den nächsten Jahren in unsere Trinkwasserversorgung investieren", so Porsch. Bei rund 102 Kilometer Leitungen sind 2,2 Kilometer älter als 60 und 16,6 Kilometer zwischen 41 und 60 Jahre alt.

DerBauantrag der Gemeinde für eine Kläranlage mit biologischer Nachreinigung samt Abwasserpump- und Vakuumstation genehmigte der Rat einstimmig. Für die neue Entwässerungsanlage der Ortschaft Frankenberg ist die Errichtung eines Betriebsgebäudes samt Drosselteich erforderlich. Der eingeschossige Zweckbau entsteht am Ortsausgang an der Straße von Frankenberg nach Losau.

Porsch gab bekannt, dass die ersten Ratssitzung des neuen Jahres am 19. Januar stattfindet. Jahreshauptversammlungen der Wehren finden am 5. Januar in Frankenberg und Nairitz, am 6. Kirchenlaibach und Windischenlaibach statt. (ak)
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.