Geschichtsbewusstsein in der Gesellschaft erhalten

Bürgermeister Peter Lehr, der mit sechs Stadträten an der Jahreshauptversammlung teilnahm, sah in der Traditionspflege und dem Gedenken an die in den Weltkriegen ums Leben gekommenen Soldaten eine Ehrenaufgabe. Er dankte der Kameradschaft unter anderem für die Initiative zum Anbringen der Bronzetafeln am Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs und die Beteiligung am Volkstrauertag.

Nach Aussetzung der allgemeinen Wehrpflicht sah Dieter Kies, der Vorsitzende des Stadtverbands, eine nicht einfache Zeit auf Krieger- und Soldatenvereine zukommen. Er sah in ihnen wegen der Aufgabe, in der Gesellschaft das Geschichtsbewusstsein zu erhalten und daraus die Zukunft zu gestalten, zeitgemäße Vereinigungen. Es gelte, "unsere Verantwortung für das Geschehene zu erkennen und Konsequenzen für unser Handeln abzuleiten". Kies überreichte, ebenso wie der Bürgermeister, ein "Friedenskuvert".

"Durch Schießen und Backofenfest bringt ihr Leben in den Verein", bescheinigte Kreisvorsitzender Richard Hofmann dem Eschenbacher Ortsverband. Er dankte für die Unterstützung bei der Landesversammlung und lud zur Teilnahme am Kreisvergleichsschießen sowie an der Hamburg-Fahrt von 16. bis 18. Oktober ein. (rn)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.