Geschwächt zum Kellerduell

Daniel Willaschek (rechts im weißen Trikot) erlitt am vergangenen Freitag beim Derby in Selb (Szene) einen Cut an der Oberlippe und eine leichte Gehirnerschütterung. Heute in Füssen müssen die Blue Devils auf den Verteidiger verzichten, am Sonntag im Heimspiel gegen den Deggendorfer SC kann er vielleicht wieder auflaufen. Bild: Gebert

Das Ziel ist Platz zehn und damit das Heimrecht in der ersten Play-down-Runde. Doch die Personalmisere bei den Blue Devils hält an. Ersatzgeschwächt reisen die Weidener heute zum Kellerduell nach Füssen. Für Sonntag gibt es einen Funken Hoffnung, dass zumindest ein wichtiger Spieler zurückkehrt.

Weiden. (gb) Am vergangenen Sonntag gegen Bad Tölz fehlten den Blue Devils sieben Spieler. An dieser Zahl ändert sich nichts, wenn die Weidener am Freitag um 19.30 Uhr als Schlusslicht beim Tabellenvorletzten EV Füssen antreten. Drei Akteure kehren zwar ins Team zurück, dafür haben sich drei andere vor der wichtigen Partie im Allgäu krankheitsbedingt abgemeldet. Am Sonntag, 25. Januar, um 18.30 Uhr gastiert in der Hans-Schröpf-Arena der Tabellensiebte Deggendorfer SC. "Vielleicht kann Daniel Willaschek am Sonntag wieder spielen", hofft Trainer Josef Hefner auf das Mitwirken des Verteidigers, der vor einer Woche beim Derby in Selb einen Cut an der Oberlippe und eine leichte Gehirnerschütterung erlitten hatte.

Neben Willaschek fallen in Füssen nach wie vor die ebenfalls verletzten Dominik Schopper und Craig Voakes sowie der erkrankte Lukas Salinger aus. Neu im Krankenstand befinden sich Nico Ehmann, Philipp Gejerhos und Marco Pronath. Wieder einsatzfähig sind Michael Kirchberger, Oleg Seibel und Ludwig Synowiec.

Die bittere 3:5-Heimpleite gegen Bad Tölz hat Hefner abgehakt. Alle seien frustriert gewesen, nachdem die 3:1-Führung mit drei Gegentoren innerhalb von 97 Sekunden verspielt worden war. "Ich hoffe, die Mannschaft hat das weggesteckt. Ich hätte nach dem 2:3 oder spätestens nach dem 3:3 eine Auszeit nehmen müssen", übt Hefner Selbstkritik.

"Ich werde die Spieler motivieren, aber nicht unter Druck setzen", sagt der Devils-Coach vor dem Kellerduell in Füssen. Mit einem Dreier können die Weidener die Rote Laterne wieder an den Gastgeber, der als Elfter zwei Punkte mehr auf dem Konto hat, abgeben. In allen drei Vergleichen in dieser Saison haben sich die Blue Devils durchgesetzt, doch Hefner weiß, wie schwer es heute beim direkten Konkurrenten im Kampf um das Play-down-Heimrecht wird: "Wir sind geschwächt und spielen auswärts. Füssen spielt aggressiv und offensiv. Wir müssen defensiv gut stehen und auf Konter lauern."

Sonntag gegen Deggendorf

Der Deggendorfer SC, im Vorjahr in den Play-downs, ist heuer bei momentan 14 Punkten Vorsprung auf Platz neun auf dem besten Weg in die Play-offs. "Sie spielen eine gute Saison, sind aber keine Übermannschaft", rechnet sich Hefner für Sonntag eine Chance aus. Er erinnert sich dabei an die Partie in Niederbayern, die sein Team zwar mit 1:5 verlor, aber zwei Drittel hervorragend mitspielte. Bis zur 48. Minute stand es 1:2, dann machte der DSC mit drei Treffern alles klar. Das erste Heimspiel gewannen die Blue Devils Mitte Oktober mit 3:2.

Aufgebot Blue Devils: Huber, Engmann - Herbst, Pöpel, Pojkar, Synowiec, Zellner, Willaschek (nur Sonntag) - Seibel, Kuchler, Waldowsky, Holzmann, Jirik, Siller, Dam, Kirchberger, Firsanov
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.