Gesichter der Zuverlässigkeit

"Das Landratsamt genießt einen hervorragenden Ruf. Das ist Ihr Verdienst", stellte Landrat Andreas Meier bei der Ehrung und Verabschiedung langjähriger Mitarbeiter fest. Auch Personalratsvorsitzende Brigitte Menzel würdigte die Kollegen mit 40 und 25 Dienstjahren.

Neustadt/WN. (fz) Werner Kippes aus Weiden geht in den Ruhestand. Er begann 1968 die Ausbildung zum gehobenen Regierungsbeamten. Zunächst arbeitete er am Landratsamt Eschenbach. Nach der Gebietsreform 1972 wurde er in Neustadt Sachbearbeiter für Brand- und Katastrophenschutz. Dieses Ressort leitete er ab 1989. Kippes war zudem für das Feuerwehrwesen zuständig, ebenso für das Verfassungs-, Datenschutz- und Ausländerrecht. 1997 folgte der Wechsel zum Veterinärwesen und der Lebensmittelüberwachung. 2008 übernahm er die Sachgebietsleitung.

Georg Stangl aus Pressath kam nach zwölf Jahren als Zeitsoldat 1981 zum Landkreis und war bis 1985 in der Sozialhilfeverwaltung eingesetzt. Anschließend fungierte er bis 2004 als Verwaltungsleiter am Kreiskrankenhaus Vohenstrauß, wobei er auch zeitweise die kommissarische Leitung des Krankenhauses Neustadt inne hatte. 2001 wurde er zum Verwaltungsinspektor in den gehobenen Dienst bestellt. 2005 wechselte Stangl zur Arbeitsgemeinschaft Fördern und Fordern Vohenstrauß als Arbeitsvermittler.

Renate Urban aus Schlammersdorf war über 35 Jahre Kassiererin in der Schwimmhalle Eschenbach. Alle Besucher schätzten die nette und hilfsbereite Frau hinter der Glasscheibe. Wenn in dringenden Fällen der Schwimmeister kurz abwesend war, über nahm sie auch die Badeaufsicht. Wegen der Sanierung der Schwimmhalle kam sie 2013 ans Landratsamt als Assistenzkraft in der Kreisfinanzverwaltung.

25 Jahre öffentlicher Dienst

Andrea Höning aus Windischeschenbach. Sie ist für überörtliche Rechnungs- und Kassenprüfungen von Gemeinden, Verwaltungsgemeinschaften, Zweck- und Schulverbänden sowie die Begutachtung gemeindlicher Haushalte zuständig.

Christa Kick aus Waidhaus kümmerte sich bereits um die Grenzkontrollstelle, Wasserrecht, Gesundheits- und Veterinärwesen. 2010 folgte der Wechsel ins Verkehrswesen und auf eigenen Wunsch 2013 an die Dienststelle Vohenstrauß des Jobcenters.

Gisela Kreuzer aus Neustadt/WN begann als Raumpflegerin am Berufsbildungszentrum. Landrat Meier, der Kreuzer zugleich in den Ruhestand verabschiedete, hob besonderes deren Einsatz bei den Umbau- und Sanierungsarbeiten heraus.

Diplomingenieur Thomas Kurzka aus Vohenstrauß begann beim Landratsamt Regensburg als Regierungsangestellter für Umweltschutz, kam 1991 ans Landratsamt Schwandorf und 1999 nach Neustadt ins Sachgebiet Umwelt- und Naturschutz. Kurzka ist zuständig für Lärmschutz, Luftreinhaltung, Abfallentsorgung und hat zudem bauplanrechtliche Aufgaben. Von 2011 bis 2014 war er auch Strahlenschutzbeauftragter.

Gudrun Pittner aus Vorbach war ab 1990 zweite Vorzimmerkraft des damaligen Landrates Anton Binner. Später wechselte sie zur Kommunalaufsicht. 2005 bis 2012 war sie zum Jobcenter abgeordnet bis sie zum Sachgebiet Kommunalaufsicht für Schulen und ÖPNV ging.

Hans Prem aus Pleystein war zunächst Sachbearbeiter für Altlasten in der Abfallwirtschaft und von 2003 bis 2004 im Sozialwesen. 2005 wechselte er zur Arge Fördern und Fordern. 2013 kam die Ernennung zum Verwaltungsinspektor. Seit 2015 ist er wieder am Landratsamt im Sozialwesen.

Roland Rupprecht aus Pressath begann bei der Standortverwaltung Grafenwöhr. Sein Weg führte über die KTB Windischeschenbach, das Geo-Forschungszentrum Potsdam und die Autobahnmeisterei Windischeschenbach 2001 ans Landratsamt. Er kümmert sich um wasserrechtliche Erlaubnis für Abwassereinleitungen in Gewässer aus Kleinkläranlagen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.