Gesplittete Gebühr

Die vom Ingenieurbüro erstellte Abflussbeiwertkarte teilt die an die Kanalisation angeschlossenen Grundstücke in sieben Kategorien ein. Der ihnen zugeteilte Vervielfältigungswert reicht von 0,20 (Zone I) bis 0,90 (Zone VII). Multipliziert mit der befestigten Grundstücksfläche ergibt dies die gebührenpflichtige Fläche für die Niederschlagswassergebühr. Malgenommen mit dem neuen Satz von 0,16 Euro/Quadratmeter errechnet sich hier der neue Gebührenanteil. Anwesen, die Niederschlagswasser direkt in einen Vorfluter, Bach oder offenen Graben einleiten, sind davon befreit. Darüber hinaus wird wie bisher die Schmutzwassergebühr anhand des Frischwassermaßstabes erhoben. Die verbrauchte Menge multipliziert mit dem neuen Gebührensatz von 2,08 Euro/Kubikmeter ergibt die Schmutzwassergebühr. Die bisherige einheitliche Abwassergebühr beträgt noch bis zum 30. September 1,75 Euro/Kubikmeter. (ak)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.