Gespräch mit dem Abgeordneten

Der Schmidgadener Bürgermeister Josef Deichl hatte ein Gespräch mit dem Stimmkreisabgeordneten Alexander Flierl initiiert. Daran nahm er mit seinen Bürgermeisterkollegen Schärtl (Nabburg) und Reindl (Schnaittenbach), seinem Stellvertreter Andreas Altmann und dem Zweckverband-Geschäftsführer Hans Werner teil. Deichl fasste am Montag den Verlauf zusammen. Demnach plane der Freistaat Bayern laut Flierl, ab 2016 einen Fördertopf mit 25 bis 30 Millionen Euro aufzustellen. Angesichts der Vielzahl landesweit anstehender Projekte erscheine es sehr fraglich, ob die Brudersdorfer Gruppe eine Chance auf einen Zuschuss besitzt. Die Sanierung ihres Gesamtnetzes sei mit etwa acht Millionen Euro veranschlagt. Der Wasserverlust sei 2014 zwischen 25 und 26 Prozent gelegen, die Reparaturkosten beliefen sich auf etwa 44 000 Euro (ohne Wiederherstellung der Straßen). MdL Flierl wolle sich nun um finanzielle Unterstützung bemühen, man hoffe auf eine Entscheidung bis zu den Sommerferien. "Die Abgeordneten haben das Problem erkannt", fügte Verbandsvorsitzender Schärtl hinzu, aber: "Sie lassen sich im Moment nicht zu belastbaren Aussagen hinreißen". Im Prinzip sei man nach der Unterredung so klug gewesen wie vorher. Schärtl gab ferner bekannt, dass sich Siegfried Kahl aus Götzendorf als Privatperson mit einer Eingabe an den Petitionsausschuss des Landtags wandte. "Wir verfolgen aufmerksam, was da heraus kommt", gab Schärtl zu verstehen. (am)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.