Gesundheit, mit Gold nicht aufzuwiegen

Wenn ein neues Jahr anbricht, zieht für ein paar Stunden Licht in alle Menschenherzen ein: "Gesundheit" eint Groß und Klein. Es ist nun einmal so gegeben: Bewegung ist das halbe Leben! Kinder zeigen es uns an: Bewegung gehört zum Tagesplan!

Bewegungsdrang ist uns angeboren, doch wird oft zur Freundin erkoren, die vorgibt, es gut zu meinen: Füßen schmeichelt sie und Beinen!

"Schone den ganzen Bewegungsapparat, genieße die Tage, schreite zur Tat!" Wer der trügerischen Trägheit verfällt, geht täglich schwerer durch die Welt!

Wer der Trägheit Fessel sprengt, Gesundheit erhaltend weiterdenkt, wird Mitmenschen Wertvolles geben: Gesundheit fördern und erleben!

"Fördern" heißt jedoch "Fordern" auch: Vor allen Dingen den eigenen Bauch, dass er ein Höchstmaß nicht überschreite: Es wäre der Gesundheit Pleite!

Was nützt mal eine gute Rente, wenn ohne Schmiere die Gelenke, wenn "Zucker" alle Aktivitäten bremst, du dich auf Fotos kaum wiedererkennst.

Das Leben ist kein Zuckerschlecken! Freilich zählt weithin zu den Deppen, wer sich fleißig sportlich bewegt! Welch kostbare Zeit mir da entgeht!

"Arbeit" wird mit "Verdienen" gleichgesetzt, sportliche Bewegung daher selten geschätzt: "Schwitzen, ohne einen zählbaren Gewinn? Nein, danke, das ist nicht mein Ding!"

Die so denken, sind schon am absteigenden Ast, werden tragen müssen selbstverschuldete Last. Wer sich dagegen bewegt, den Nutzen erkennt, dem "Gesundheit" ihre Freundschaft schenkt.

Franz Ballon
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.