Ginczek nach Operation optimistisch

VfB-Torjäger Daniel Ginczek hat seine Operation wegen eines Bandscheibenvorfalls im Halswirbelbereich gut überstanden.

"Der Eingriff ist gut verlaufen", sagte der Stürmer des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart am Montag in einem Interview des vereinseigenen TV-Senders. "Ich habe noch leichte Schmerzen, aber das ist alles im Rahmen." Er sei froh, dass die Operation vorbei sei, weil man da vorher "immer ein mulmiges Gefühl" habe.

Ginczek kann nach eigenen Angaben "voraussichtlich am Dienstag nach Hause zu meiner Familie, auf die ich mich sehr freue". Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus beginne er mit der Reha.

Ginczek hatte sich die Verletzung vor zweieinhalb Wochen vor der Bundesliga-Partie der Schwaben bei 1899 Hoffenheim zugezogen. Er hatte sich in Absprache mit den Verantwortlichen und der medizinischen Abteilung des VfB für den Eingriff in einer Münchner Klinik entschieden. Der 24-Jährige fällt nun für den Rest der Vorrunde aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Stuttgart (877)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.